Seamaster für den Spymaster: Omega SEAMASTER »60 YEARS OF JAMES BOND«

Vor gut 60 Jahren erschien der erste James-Bond-Film, vor beinahe 30 Jahren trug der Spion im Dienst seiner Majestät zum ersten Mal eine Omega Seamaster – weshalb die Schweizer Uhrenmarke ihrem Botschafter 007 jetzt ganz besondere Modelle widmet.
Text Marko Knab
Bild Omega

Stilbewusste Männer wissen: Eine exklusive Uhr ist viel mehr als ein Zeitmesser. Sie ist ein modisches Statement, Ausdruck des Charakters – aber manchmal auch Lebensretter. Mit eingebauten Lasern, Seilwinden oder explosiven Überraschungen. Zugegeben, letztere Fähigkeiten besitzen nur die Omega Seamaster-Modelle des legendären Geheimagenten James Bond. Aber: Zum 60. Jubiläum der Kino-Franchise können sich leidenschaftliche Uhren- und Bond-Fans gleichermaßen freuen, denn die Uhrenmanufaktur ehrt die Filmfigur mit einer exklusiven Seamaster Diver 300M mit 42 Millimeter Durchmesser.

Sie kombiniert die Gehäuse-Ästhetik der Seamaster aus »Goldeneye« mit dem Mesh-Armband aus »No Time To Die«, ohne die gewohnte und geschätzte Wellenstruktur auf dem oxalfarbenen Aluminium-Ziffernblatt zu vernachlässigen. Selbstverständlich und ganz offensichtlich behält die Seamaster auch ihre drehbare Lünette und das Heliumventil. Quasi Undercover, aber der eigentliche Hauptdarsteller: die gläserne Gehäuserückseite, die die berühmte Eröffnungssequenz von 007 nachstellt – mit Bond als Silhouette und einem sich drehenden Gewehrlauf. Diese dynamische Szene spielt sich unter Saphirglas ab, das mit einer mikrostrukturierten Metallisierung verziert ist. Die zum Patent angemeldete Animation des Moiré-Effekts ist mit dem Lauf des zentralen Lollipop-Sekundenzeigers verbunden, gerahmt von einer Grafik, die die ikonischen drei Punkte aus der Eröffnungssequenz der Agentenfilme aufgreift.

Ebenfalls an Bord:
die gewohnte und geschätzte Wellenstruktur auf dem oxalfarbenen Aluminium-Ziffernblatt zu vernachlässigen. Selbstverständlich und ganz offensichtlich behält die Seamaster auch ihre drehbare Lünette und das Heliumventil.

Angetrieben wird die Uhr dabei vom bewährten Co-Axial Master Chronometer Calibre 8806, das auch Magnetfelder bis zu 15.000 Gauß widersteht und mit seiner freien Spiralfeder-Unruh mit Silizium-Unruhspirale einen automatischen Aufzug in beide Richtungen bietet. Alles schon Blockbuster-verdächtig? Warten Sie erst, bis Sie die blau gearbeitete, mit Wellenmuster versehene Präsentationsbox sehen. Denn die greift nicht nur wieder die Kreise des Film-Intros auf – sondern besitzt auch einen Geheimknopf. Wo genau? Das müssen Sie dann schon selbst herausfinden.

Mehr Informationen:

omega.com


ramp shop


Letzte Beiträge

Daytona calling: der 24-Stunden-Guide

Dieses Wochenende steht das 24-Stunden-Rennen von Daytona an – und die Hersteller kommen aus aller Welt. Auch wieder am Start: Porsche, mit dem 963, der an die Erfolge der Gruppe-C-Legenden 956 und 962 anknüpfen soll. Aber auch die bayerischen Kollegen von BMW sind wieder dabei – wir fassen das Wichtigste zusammen.

Paul Newman: Blue-Eyed Cool

Er lebte ein Oscar-verdächtiges Leben: heute wäre Paul Newman 98 Jahre alt geworden. Über den, der Frauen und Filmkritiker gleichermaßen begeisterte, dabei auch noch schnell Autofahren konnte und einer Uhr ihren heutigen Spitznamen verpasste.

Porsche Vision 357: Hommage an den 356

Am 8. Juni 1948, vor 75 Jahren erhält der 356 „Nr. 1“ Roadster als erstes Automobil unter dem Namen Porsche seine Zulassung – die Geburtsstunde der Sportwagenmarke. Mit dem jetzt enthüllten Vision 357 startet Porsche in sein Jubiläumsjahr. Und wie.

Im Fokus: ein Gespräch mit Fotografin Amy Shore

Amy Shore ist eine der besten und bekanntesten Autofotografinnen Europas. Sie liebt klassische Automobile nicht nur, sie lebt sie. Die Frau hinter der Kamera kennen dennoch nicht so viele. Zum Auftakt der neuen ramp-Interviewreihe »Ich bin« lernen wir die 31-Jährige kennen. Ach ja – für die kommende ramp #60 hat die Britin übrigens auch eine Strecke produziert.