Text: ramp
Bild:
6 min

So wird ein Herrenschuh daraus. Und zwar nach Maß.

Früher waren Kaiser und Könige die Kunden. Heute ist der Kunde definitiv König. Bei Rudolf Scheer & Söhne in Wien gibt es Maßarbeit für den Fuß. Bei dem ehemaligen Hofschuhmacher trifft traditionelle Handwerkskunst auf stilsicheren Zeitgeist.

Markus Scheer leitet in der 7. Generation die Schuhmanufaktur Scheer & Söhne, ehemals kaiserlich-königlicher Hofschuhmacher in Wien.Eine Herren-Stiefelette. Wie aus dem Vollen gefräst. Eine Schuhskulptur, an der keine Maschine gearbeitet hat, sondern vom Leder bis zur Sohle und Polierung alles per Hand zubereitet und verarbeitet wird. Alligatorleder vom Mississippi, Elefantenleder, weiches Kalbsleder, was auch immer der Kunde wünscht. Manche Schuh-Unikate sind sogar mit dem Jahrgang – etwa 1961 – ihres Leders markiert.Im diesem Märchenland der Fußbekleidung, in der Bräunerstraße 4 im ersten Wiener Bezirk, wird seit genau 200 Jahren dem Schuh ein Denkmal gesetzt. Und Markus Scheer, Geschäftsführer von Scheer & Söhne, ist nicht nur Schuhmachermeister, sondern auch Orthopäde. Wer es bis zu ihm schafft, vom altehrwürdigen Laden über die knarzende Holztreppe nach oben, muss erst einmal im Sessel Platz nehmen.Die liebevolle Kombination aus Zeitgeist und traditioneller Handwerkskunst, derer man sich bei Scheer geflissentlich annimmt, manifestiert sich nicht nur im maßgefertigten Schuhwerk, sie zeigt sich auch in dem breiten Angebot an Lederaccessoires.Es wird in Ruhe vermessen, im Sitzen, da ist der Fuß entspannt. Und ausgiebig beraten. Dann wird ein Leisten aus Holz nach den Vorgaben des Kundenfußes angefertigt. Und ein Anprobierschuh, der nochmals lange und genau vermessen wird. Und der Leisten wird im Nachgang angepasst. Erst dann werden Meister, drei Gesellen und die Dame am Poliertisch aktiv. Bis zu acht Wochen dauert es, bis meterlange Nähte mit Nadel und Pfriem gefertigt sind, bis das gewünschte Leder aus einem Guss geschnitten ist. Dann wird poliert bis zum Hochglanz.Dass sich so viel Aufwand etwas kosten lässt, klar. Unter mehreren tausend Euro geht da nichts. Der Gegenwert ist ein Schuh für ein ganzes Leben, mit optimaler Passform und maximalem Fuß-Komfort. Mit Service- und Reparaturdienstleistung. In Wien natürlich.Stiefel vom Feinsten: Hochglanzpoliert, individuell angefertigt und mit bis zu acht Wochen Lieferzeit. Der „Showroom“ hat musealen Charakter. Und Markus Scheer prüft jeden Schuh auf genaue Passform.

    Related Stories

    Wrongly dressed: Mit BOSS ins Sportstudio

    Searching Bangkok

    Ein Held müsste man sein, oder der Fotograf Tony Kelly

    Traumfabrik Hollywood: Alles wird gut. Sicher!