Sounddesign als Kunst: Braun x Virgil Abloh Wandanlage

Ein Kunstwerk hängt man sich an die Wand. Die Braun Wandanlage aus dem Jahr 1965 auch. Zufall? Nicht wirklich, wenn sie Virgil Abloh fragen. Für das hundertjährige Jubiläum der deutschen Marke hat das Multitalent den Designklassiker nämlich individuell und künstlerisch überarbeitet.
Text Alfred Rzyski
Bild Braun

Die Grenze zwischen Kunst und Design ist eine besonders feine. Virgil Abloh hat ihr mit seiner Neuinterpretation der »Braun Wandanlage« eine weitere Facette verpasst. Zum hundersten Geburtstag der deutschen Marke hat der amerikanische Architekt, Künstler und Kreative den Designklassiker von 1965 neu definiert – und zwar mit viel poliertem Chrom bei gleichbleibender Funktionalität. Vor allem Letzteres war für den aus Rockford, Illinois stammenden Abloh wichtig. Er wollte nämlich nichts weniger ein Stück »funktionale Kunst« schaffen. Die Form mit der markanten Steuereinheit, den zahlreichen Drehknöpfen, dem Tonbandgerät und dem schwebenden Plattenspieler blieb deshalb unangetastet – weil die von Dieter Rams gezeichnete Komplettanlage aus Sicht Ablohs ohnehin schon zeitlos ist.

Wo findet sich dann also der Kunstgedanke beim neuen alten Designobjekt, das sowieso schon als ausgesprochen schön gilt? Abloh kramt dabei tief in der afroamerikanischen Kultur der vergangenen hundert Jahre. Mit seiner Chromierung spielt er zum Beispiel an auf die Messing- und Silberinstrumente von Mamie Smiths Bluesband aus den 1930ern, aber auch auf die polierten Platten an den Autos von Hip-Hop-Stars der 1980er. Abloh schafft damit wiederum die Brücke zu Braun selbst und deren polierte Chrom-Design-Ästhetik, wie sie beim SM3-Rasierer von 1960 und dem T1 Toaster von 1961 zu finden ist.

»Es ist zeitlos und dazu gedacht, über viele Jahre hinweg geschätzt und genossen zu werden.«

Er selbst fasst es wie folgt zusammen: »Das Endprodukt entspricht dem Braun-Ethos, langlebige und zeitlose Dinge herzustellen – aber gleichzeitig das Erzählen neuer Geschichten zu ermöglichen.« Eine davon erzählt der Teilzeit-DJ gleich mal selbst. Auf seiner Soundcloud-Seite hat er den anderthalbstündigen Songmix »Internationalism« veröffentlicht, der seine musikalische Inspiration wiedergibt. Eine ohne Genregrenzen, aber mit vielen entspannten Klängen. Ergänzt sich am Ende dann auch perfekt mit dem Klassiker von Rams: schließlich macht gutes (Sound-)Design ein Produkt ja erst brauchbar.


Letzte Beiträge

Mister Nice Guy: ein Gespräch mit Matt Damon

Kein anderer spielt so virtuos den Biedermann und kaum einer ist in Hollywood erfolgreicher. Außerdem gilt Matt Damon als einer der nettesten Kerle der Welt. Im Interview sprechen wir mit dem 49-Jährigen über Rückschläge, echte Tränen und die Frauen in seinem Leben.

Siegertyp: »Red Dot Award« für den CUPRA Formentor

Streng genommen ist es ja so, dass man laut Straßenverkehrsordnung links überholen muss. Trotzdem gibt es die, die einfach mal so rechts überholen. Wie der CUPRA Formentor.

Polestar: Big Air mit Caja Schöpf

Rebellion kann politisch sein, persönlich – oder aber sportlich motiviert. Immer bewegt man sich im Grenzbereich, bricht Grenzen auf. Neuland. Caja Schöpf, eine der bekanntesten deutschen Ex-Profi-Freestyle-Skifahrinnen, betreut heute als Sportpsychologin andere Athleten. Weil Gewinnen immer im Kopf beginnt. Neues sowieso.

Hans Küng: Rebell aus Überzeugung

Hans Küng war Theologe – und Rebell. Mit seinen bisweilen provokanten Thesen hatte er sich die Versöhnung der gespaltenen Kirche seit der Reformation zur Lebensaufgabe gemacht. Dann gab es da noch seine Affinität zu Autos, konkret: seine Begeisterung für die Giulia aus dem Hause Alfa Romeo. Am 6. April ist Hans Küng im Alter von 93 Jahren in Tübingen verstorben.