Spannend & Durchdacht: Hyundai Ioniq 5

Strom fließt und wirkt eigentlich nur auf der Oberfläche eines Leiters. Beim Hyundai Ioniq 5 ist das ein bisschen anders: das erste Modell der rein elektrischen Submarke der Koreaner setzt außen auf markante (Strom-)Linien, innen wird er zum mobilen Energiespeicher. Und obendrauf gibt’s optional sogar ein Solardach. Perfekt!
Text Alfred Rzyski
Bild Hyundai

Klare Ansagen sind eine gute Sache: Man weiß direkt, wo man dran ist. Und beim neuen Hyundai Ioniq 5 wird schnell deutlich, dass es die Koreaner ernst meinen. Gleich zur Sache kommt deshalb auch das Außendesign, das die markanten Linien der Studie »Project 45« nahezu unverändert übernimmt. Ebenfalls wieder an Bord? Sind die »Parametric Pixels«, die dem Fahrzeug an Front und Heck den modernen und digitalen Look geben – zusammen mit den kurzen Überhängen und markanten 45-Grad-Winkeln. Technisch setzt der erste Ableger der rein elektrischen Submarke auf eine moderne 800-Volt-Architektur auf Rimac-Basis, die für schnelles Laden sorgt. Sie soll den Ioniq 5 in nur 18 Minuten von 10 auf 80 Prozent bringen, in 5 Minuten will der CUV ganze 100 Kilometer Reichweite schaffen. Gespeichert wird der Strom je nach Ausstattung in einer Batterie mit 58 kWh oder 72,6 kWh – und wird über einen Heck- oder Allradantrieb auf die Straße gebracht. Die Reichweite? Liegt nach aktuellen Berechnungen bei gut 470 Kilometern.

Die große Nummer ist aber eigentlich der Innenraum des Ioniq 5: Als eine Art Wohnraum auf vier Rädern konzipiert, ist er ähnlich wie die Außenhaut des Stromers aufgeräumt und klar. Und dank recycelten und umweltfreundlicher Materialien auch noch nachhaltig. Die Sitze und die Mittelkonsole sind dabei besonders geräumig und flexibel angelegt, Letztere lässt sich durch weite Teile des Innenraums frei verschieben. Auf drei Metern Radstand bietet der Ioniq 5 so entweder besonders viel Raum für die Passagiere – oder bis zu 1591 Liter Kofferraumvolumen. Auch sonst nimmt er das Thema Ladung ernst und nutzt auf Wunsch auch ein Solardach, um die Reichweite zu vergrößern. 2.000 Kilometer zusätzlich sollen so pro Jahr möglich sein. Die Lithium-Ionen-Batterie lässt sich auch als mobiler Energiespeicher nutzen und kann andere Geräte laden. Dafür muss der Ioniq 5 nicht einmal gestartet werden. So bewegt man also Dinge, selbst wenn man steht. Nicht nur eine klare Ansage, sondern auch ziemlich gut durchdacht.





Hyundai Ioniq 5
Motor: Elektromotor
Leistung: 305PS (225 kW)
Drehmoment: 605 Nm
0–100 km/h: 5,2 Sekunden
Vmax: 185 km/h
Preis: ab 41.900 Euro


Letzte Beiträge

Leo Plank: Eine Welt größer als zu Hause

Okay, wir kennen Leo Plank als Stuntman und als einen der besten Russian Arm Driver der Welt, was aber nur als markante Spitze eines Eisbergs, prall gefüllt mit Fähigkeiten, Stories und Erfahrungen, verstanden werden darf. Wer sich dann nämlich eingehender mit ihm unterhält, erfährt nicht nur, dass er an »Resident Evil«, »Die Tribute von Panem« oder dem neuen »Matrix«-Film mitgearbeitet hat, sondern auch ganz nebenbei, dass er das Snowboard miterfunden hat. Passiert einem ja auch nicht so oft.

Cool down: die ramp Ice Experience Party am Bilster Berg

Schnee, Schnee und noch mehr Schnee. Dazu Eiseskälte. Und diesen Bilderbuchwinterwettersonnenschein. Perfekte Bedingungen also für eine spontane Runde Skijöring am Bilster Berg. Mit von der (Rutsch-) Partie: Skisportler Christoph Friedel, Hyundai Motorsport Customer Racing Driver Luca Engstler sowie der neue Hyundai Tucson und das i20 Coupé WRC.

LeRoy Grannis: Surfin' USA

Der perfekte Tag? Sah dann so aus: Du hast dir das Surfboard geschnappt, das Auto gestartet und bist von Strand zu Strand gefahren. Immer dem Ruf von Sommer, Sonne, Wind und Wellen hinterher. Immer auf der Suche nach der perfekten Welle. Eine Hommage an Surf-Fotograf LeRoy Grannis.

Gelebte Geschichte: Gordon Murray T.50s

Niki Lauda kann man einfach nicht vergessen. Der Konstrukteur Gordon Murray geht trotzdem auf Nummer sicher und erinnert mit dem neuen »T.50s Niki Lauda« an seinen langjährigen Freund. Für ein unvergessliches Fahrerlebnis nutzt der Sportwagen dabei einen hochdrehenden V12-Motor, ausgefeilte Aerodynamik und einige historische Anleihen.