Spannend & Durchdacht: Hyundai Ioniq 5

Strom fließt und wirkt eigentlich nur auf der Oberfläche eines Leiters. Beim Hyundai Ioniq 5 ist das ein bisschen anders: das erste Modell der rein elektrischen Submarke der Koreaner setzt außen auf markante (Strom-)Linien, innen wird er zum mobilen Energiespeicher. Und obendrauf gibt’s optional sogar ein Solardach. Perfekt!
Text Alfred Rzyski
Bild Hyundai

Klare Ansagen sind eine gute Sache: Man weiß direkt, wo man dran ist. Und beim neuen Hyundai Ioniq 5 wird schnell deutlich, dass es die Koreaner ernst meinen. Gleich zur Sache kommt deshalb auch das Außendesign, das die markanten Linien der Studie »Project 45« nahezu unverändert übernimmt. Ebenfalls wieder an Bord? Sind die »Parametric Pixels«, die dem Fahrzeug an Front und Heck den modernen und digitalen Look geben – zusammen mit den kurzen Überhängen und markanten 45-Grad-Winkeln. Technisch setzt der erste Ableger der rein elektrischen Submarke auf eine moderne 800-Volt-Architektur auf Rimac-Basis, die für schnelles Laden sorgt. Sie soll den Ioniq 5 in nur 18 Minuten von 10 auf 80 Prozent bringen, in 5 Minuten will der CUV ganze 100 Kilometer Reichweite schaffen. Gespeichert wird der Strom je nach Ausstattung in einer Batterie mit 58 kWh oder 72,6 kWh – und wird über einen Heck- oder Allradantrieb auf die Straße gebracht. Die Reichweite? Liegt nach aktuellen Berechnungen bei gut 470 Kilometern.

Die große Nummer ist aber eigentlich der Innenraum des Ioniq 5: Als eine Art Wohnraum auf vier Rädern konzipiert, ist er ähnlich wie die Außenhaut des Stromers aufgeräumt und klar. Und dank recycelten und umweltfreundlicher Materialien auch noch nachhaltig. Die Sitze und die Mittelkonsole sind dabei besonders geräumig und flexibel angelegt, Letztere lässt sich durch weite Teile des Innenraums frei verschieben. Auf drei Metern Radstand bietet der Ioniq 5 so entweder besonders viel Raum für die Passagiere – oder bis zu 1591 Liter Kofferraumvolumen. Auch sonst nimmt er das Thema Ladung ernst und nutzt auf Wunsch auch ein Solardach, um die Reichweite zu vergrößern. 2.000 Kilometer zusätzlich sollen so pro Jahr möglich sein. Die Lithium-Ionen-Batterie lässt sich auch als mobiler Energiespeicher nutzen und kann andere Geräte laden. Dafür muss der Ioniq 5 nicht einmal gestartet werden. So bewegt man also Dinge, selbst wenn man steht. Nicht nur eine klare Ansage, sondern auch ziemlich gut durchdacht.





Hyundai Ioniq 5
Motor: Elektromotor
Leistung: 305PS (225 kW)
Drehmoment: 605 Nm
0–100 km/h: 5,2 Sekunden
Vmax: 185 km/h
Preis: ab 41.900 Euro


Letzte Beiträge

Mister Nice Guy: ein Gespräch mit Matt Damon

Kein anderer spielt so virtuos den Biedermann und kaum einer ist in Hollywood erfolgreicher. Außerdem gilt Matt Damon als einer der nettesten Kerle der Welt. Im Interview sprechen wir mit dem 49-Jährigen über Rückschläge, echte Tränen und die Frauen in seinem Leben.

Siegertyp: »Red Dot Award« für den CUPRA Formentor

Streng genommen ist es ja so, dass man laut Straßenverkehrsordnung links überholen muss. Trotzdem gibt es die, die einfach mal so rechts überholen. Wie der CUPRA Formentor.

Polestar: Big Air mit Caja Schöpf

Rebellion kann politisch sein, persönlich – oder aber sportlich motiviert. Immer bewegt man sich im Grenzbereich, bricht Grenzen auf. Neuland. Caja Schöpf, eine der bekanntesten deutschen Ex-Profi-Freestyle-Skifahrinnen, betreut heute als Sportpsychologin andere Athleten. Weil Gewinnen immer im Kopf beginnt. Neues sowieso.

Hans Küng: Rebell aus Überzeugung

Hans Küng war Theologe – und Rebell. Mit seinen bisweilen provokanten Thesen hatte er sich die Versöhnung der gespaltenen Kirche seit der Reformation zur Lebensaufgabe gemacht. Dann gab es da noch seine Affinität zu Autos, konkret: seine Begeisterung für die Giulia aus dem Hause Alfa Romeo. Am 6. April ist Hans Küng im Alter von 93 Jahren in Tübingen verstorben.