Spiel auf Zeit

Die E-Mobilität beschleunigt gerade gewaltig in alle Bereiche. Aus Kundensicht werden vor allem die langen Ladezeiten häufig als Ausschlusskriterium angeführt. Der Piëch Mark Zero will hier neue Maßstäbe setzen. Ganz schnell. Im wahrsten Sinne des Wortes.
Text Alexander Morath
Bild Piech

Warten ist der nervige, kleine Bruder des Müßiggangs. Vor allem im mitteleuropäischen Zeit-Verständnis. Und vor allem dann, wenn man eigentlich fahren will. Völlig egal wohin. Die Elektromobilität hat genau damit aktuell ihre Liebe Mühe und Not. Der Piëch Mark Zero will die Ladezeit seiner Batterien für 80 Prozent jetzt auf 4 Minuten 40 Sekunden reduzieren. Das ist eine Ansage.

Piëch will mit der kurzen Ladezeit einen neuen Standard in der Autoindustrie setzen. Dies ermögliche ein neuer Zelltyp, den Piëchs chinesischer Batteriepartner Desten entwickelt habe. Die Zellen der Lithium-Ionen-Akkus sollen sich beim Laden und Entladen kaum erwärmen, dabei gleichzeitig eine hohe Rekuperations-Rate erreichen und sich sehr schnell wieder aufladen lassen.

An einer herkömmlichen Schnellade-Säule, so wie diese in drei Jahren auf dem Markt sein werden, betrage die Ladedauer bei einer Systemspannung von 400 Volt (350 kW) für 80 Prozent Kapazität acht Minuten, so Piëch. Mit einem vollen Akku soll der Mark Zero laut WLTP 500 Kilometer weit kommen.

Doch nicht nur diese kurze Zeitspanne sei ein großer Vorteil für den geplanten Sportwagen: Weil sich die Batterien nur so wenig erhitzen, lassen sie sich zudem vollständig von Luft kühlen, was zu einer Gewichtsersparnis von rund 200 Kilogramm beiträgt.

Das Gesamtgewicht des Mark Zero soll daher unter 1.800 Kilogramm liegen. Zwei Synchronmotoren an der Hinterachse leisten jeweils 150 kW, dazu kommt ein Asynchronmotor an der Vorderachse, der ebenfalls 150 kW leistet. Insgesamt stehen damit bis zu 450 kW (611 PS) zur Verfügung. Durch eine modulare Plattform lasse der Elektroantrieb in späteren Modellen aber auch durch einen Hybrid- oder Brennstoffzellenantrieb ersetzen, so Piëch.

Der Baukasten ermögliche bis zu 50 verschiedene Varianten des Fahrzeuges, darunter auch Viersitzer und SUV. Sogar ein Cabrio sei möglich. Piëch plant, den Mark Zero 2022 auf den Markt zu bringen, also in drei Jahren. Es bleibt demnach noch ein wenig Zeit. Zum Warten. Oder für einen Müßiggang.

Knowledge has to be improved, challenged, and increased constantly, or it vanishes.

Peter Drucker

Management is doing things right; leadership is doing the right things


Letzte Beiträge

It’s hot, baby

Smart Climate? Kein Problem. Wir empfehlen hier mal einen lockeren Mix aus aktueller Bade- und Herbstmode. Oder gleich den neuen Golf GTI. Oder beides.

Im Auge des Betrachters

»Kunst ist eine Idee«, sagt Bertrand Petyt. Er leitet das Haus »Le Beauvallon« in Saint-Tropez und unterrichtet Kunst in Monaco. Wir flogen hin – und fuhren mit dem neuen McLaren GT wieder weg.

Leaving Las Vegas

Nein, sie sind nicht gefährlich. Sondern verdammt gut. Und vor allem bald zurück. Denn am 29. Mai veröffentlichen »The Killers« ihr sechstes Studioalbum »Imploding the Mirage«. Und gehen, wenn es denn klappt, diesen Sommer auch wieder auf Tour.

Top-5-Designunfälle: Aprilscherze auf Rädern

Es ist immer wieder spannend, was sich Designer so einfallen lassen. Besonders Autodesigner. Damit meinen wir jetzt nicht die dramatischen Proportionen eines 911 Turbo oder die zeitlose Eleganz der »Göttin« DS 21 von Citroën, sondern jene Entwürfe, die man getrost in die Kategorie »Aprilscherz« einsortieren kann.