Street Art: Marc Philipp Gemballa MARSIEN

Was ist inspirierend? Für Marc Philipp Gemballa waren es die Rallye Dakar. Unter dem Einfluss des legendären Rennens schuf er dann mit dem MARSIEN seine ganz persönliche Vision eines modernen Supersportwagens. Der renommierte Automobilfotograf Oskar Bakke wiederum ließ sich vom ersten Modell des MARSIEN inspirieren - und setzte das athletische Designobjekt deshalb in Szene. In New York.
Text Marko Knab
Bild Oskar Bakke

Dynamisch, kosmopolitisch, cool. Prädikate, die gleichermaßen den Times Square in New York charakterisieren wie den MARSIEN von Marc Philipp Gemballa, der dort kürzlich gelandet ist – nachdem er in der arabischen Wüste seine Geländegängigkeit unter Beweis stellte, auf dem Concours d’Elegance in Pebble Beach seine US-Premiere feierte und auch in San Francisco, Los Angeles und Miami gesichtet wurde. Bereits vor der bald anlaufenden Serienproduktion ist der 750 PS starke Bolide aus der Feder von Designer Alan Derosier ein voller Erfolg – und auf Anhieb ausverkauft. Nur noch die wenigen, exklusiven Sammlern vorbehaltenen Exemplare werden aktuell nach Bewerbung und strengen Kriterien vergeben.

Ab Herbst erleben die Kunden des MARSIEN dafür einen Supersportwagen, der mit klarem Design und Einflüssen aus der Offroad-­Geschichte von Porsche eine neue Klasse in der Fahrzeugsystematik begründet. Vor allem auch dank seiner ausgeklügelten Aufhängungskonstruktion, die durch hydraulische Höhenverstellung gleichermaßen Straßen- wie Gelände-Abenteuer zulässt – und unlimitierte Möglichkeiten für Shootings wie die von Oskar Bakke eröffnet.

Dynamisch, kosmopolitisch, cool. Prädikate, die gleichermaßen den Times Square in New York charakterisieren wie den MARSIEN von Marc Philipp Gemballa, der dort kürzlich gelandet ist.

Der Schwede zeigt sich dabei fasziniert vom MARSIEN: »Egal wo er auftaucht, er verblüfft die Leute – egal ob sie das Auto sehen oder fahren. Besonders beeindruckt bin ich von dem extremen und doch subtilen Design – es ist so ausgewogen und sieht einfach toll aus. Ich freue mich darauf, wieder mit Marc zusammenzuarbeiten und dieses Projekt in weiteren interessanten Umgebungen zu realisieren.« Womit wir auch die Gewissheit hätten: Diese Aufnahmen sind sicher nicht das Letzte, was wir vom MARSIEN, Marc Philipp Gemballa und Oskar Bakke sehen werden. Zum Glück.

→ Diese und zahlreiche weitere Geschichten lesen Sie bald in der ramp #57. Stay tuned!


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.