Stuttgart, Paris & Los Angeles: Let's go shopping!

Offen gestanden sitzen wir schon auf gepackten Koffern, um nach Paris und Los Angeles zu jetten, weil diese Stores so cool sind. (In Stuttgart waren wir schon.)
Text Wiebke Brauer
Bild Presse

Paris: Moncler

Den 70. Geburtstag feierte Moncler wirklich im großen Stil: Den Auftakt machte eine Contemporary Dance Performance auf dem Piazza del Duomo in Mailand mit – im Hinblick auf das Gründungsjahr – 1952 Tänzern und Tänzerinnen, von denen alle die berühmte Maya 70-Jacke trugen. Danach folgte die Ausstellung »The Extraordinary Expedition« mit Stationen in New York, London, Tokio und Seoul, außerdem ließ Moncler sieben NFTs vom deutschen Digitalkünstler Antoni Tudisco entwerfen. Unser Plan: in den Shop in Paris gehen und herzlich gratulieren.






Stuttgart: Porsche Brand Store

»Am Anfang schaute ich mich um, konnte aber den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden. Also beschloss ich, ihn mirselbst zu bauen.« Das Zitat stammt vonFerry Porsche – und daraus folgend ist »Driven by Dreams« das Motto des neuen Brand Store von Porsche im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Auf über 300 Quadratmetern werden in wechselnden Ausstellungen aktuelle Fahrzeuge, Raritäten aus dem Porsche Museum und Kunstinstallationen präsentiert. Was Sie dort auch finden: die ramp und rampstyle mit exklusivem Cover in limitierter Auflage.






Los Angeles: Palace Skateboards

Die »i-D« schrieb einmal sehr schön: »Jay-Z trägt Palace. Rihanna auch. Dads aus Glasgow tragen Palace. Teenie-Mädchen schlafen in den Hoodies. Und Raver schmeißen Pillen in Form des Palace-Logos.« Es ist schon ein Phänomen: 2009 wurde das Label von dem Londoner Lev Tanju mitbegründet, es folgten neben den eigenen Kollektionen Kooperationen mit Marken wie Ralph Lauren, Adidas oder Arc’teryx. Der Store in Los Angeles wird dem Namen der Marke mehr als gerecht und beweist wieder einmal, dass Palace die britische Antwort auf das US-Label Supreme ist.


ramp shop


Letzte Beiträge

Daytona calling: der 24-Stunden-Guide

Dieses Wochenende steht das 24-Stunden-Rennen von Daytona an – und die Hersteller kommen aus aller Welt. Auch wieder am Start: Porsche, mit dem 963, der an die Erfolge der Gruppe-C-Legenden 956 und 962 anknüpfen soll. Aber auch die bayerischen Kollegen von BMW sind wieder dabei – wir fassen das Wichtigste zusammen.

Paul Newman: Blue-Eyed Cool

Er lebte ein Oscar-verdächtiges Leben: heute wäre Paul Newman 98 Jahre alt geworden. Über den, der Frauen und Filmkritiker gleichermaßen begeisterte, dabei auch noch schnell Autofahren konnte und einer Uhr ihren heutigen Spitznamen verpasste.

Porsche Vision 357: Hommage an den 356

Am 8. Juni 1948, vor 75 Jahren erhält der 356 „Nr. 1“ Roadster als erstes Automobil unter dem Namen Porsche seine Zulassung – die Geburtsstunde der Sportwagenmarke. Mit dem jetzt enthüllten Vision 357 startet Porsche in sein Jubiläumsjahr. Und wie.

Im Fokus: ein Gespräch mit Fotografin Amy Shore

Amy Shore ist eine der besten und bekanntesten Autofotografinnen Europas. Sie liebt klassische Automobile nicht nur, sie lebt sie. Die Frau hinter der Kamera kennen dennoch nicht so viele. Zum Auftakt der neuen ramp-Interviewreihe »Ich bin« lernen wir die 31-Jährige kennen. Ach ja – für die kommende ramp #60 hat die Britin übrigens auch eine Strecke produziert.