Summer of ’69: Motorsport zwischen Glamour und Tod

Die Motorsportsaison 2022 ist Geschichte. Ein guter Moment, zurückzublicken - gerne auch etwas weiter. Auf den Rennsport im Jahr 1969 zum Beispiel. Er wird immer professioneller, immer schneller und immer glamouröser, Fahrer wie Jackie Stewart oder Jochen Rindt werden von den Fans wie Popstars verehrt. Nur eines sind die Rennen nicht: sicherer. Eine goldene wie gefährliche Ära.
Text Michael Petersen
Bild DPPI – Diffusion Presse Photo International

Juli 2022: Vergnügt läuft Jackie Stewart durch das Fahrerlager des Großen Preises von England in Silverstone. Zwei Monate später verfolgt Jacky Ickx höchst interessiert in der Box von Ferrari den Großen Preis von Italien in Monza. Was beide verbindet? Diese famosen Rennfahrer belegten in der Fahrer-WM des Jahres 1969 die Plätze eins und zwei. Beide galten damals als Vorkämpfer für mehr Sicherheit auf den Rennstrecken. Und ihre Leidenschaft für den Rennsport ist bis heute ungebrochen.

Versetzen wir uns um 53 Jahre zurück. Gerade mal elf Formel1-Rennen umfasst die Weltmeisterschaft, 2023 werden es 24 sein! Damals bleibt den schnellsten Rennfahrern der Welt an den freien Wochenenden Zeit für Fremdgänge: Formel 2, Sportprototypen, Renntourenwagen. Das bringt den rasenden Herren Abwechslung und ein ordentliches Zubrot. Jackie Stewart fährt 1969 in der Formel 2, Jacky Ickx startet an den Grandprix-freien Wochenenden für das John Wyer-Team in der Sportwagenweltmeisterschaft und gewinnt 1969 mit dem Gulf-Ford GT40 beim knappsten Le Mans-Finish aller Zeiten gegen den Porsche Werkspiloten Hans Herrmann. Jo Siffert ist auch viel beschäftigt: Formel 1, Sportwagen-WM mit Porsche, Formel 2-Werkseinsätze für BMW.

»How are you, Jackie?«


Die Antwort ist leicht zu erraten, soeben hatte Mr. Stewart den Großen Preis von England gewonnen.

Es ist nur konsequent, dass der fünfte Band der »Car Racing«-Bücher den Fokus nicht nur auf den GrandPrix-Sport richtet, sondern auf die ganze Vielfalt des Motorsports. Das Racing wurde schillernder, die Formel 1 begann zu rauchen, Lotus opferte das traditionelle British Racing Green der rot-goldenen Gold-Leaf-Lackierung. Jackie Stewart und seine Helen zitierten in Sachen Mode das Hippie-Outfit mit langen Haaren und kurzen Röcken. Das Weltmeisterteam war freilich aus einem anderen Holz geschnitzt, der Holzhändler Ken Tyrrell präparierte und konstruierte so gute Rennwagen, dass Jackie Stewart 1969, 1971 und 1973 mit viel Übersicht im Cockpit Champion wurde.

»Car Racing 1969« mit Texten von dem Motorsport-Experten Alain Pernot und dem ehemaligen Rennfahrer und Fotografen Manou Zurini ist der fünfte Band der Reihe, die mit dem Jahr 1965 beginnt.
Der Bildband ist im Verlag Éditions Cercle d’Art erschienen.

Mit dem dritten Titel trat Stewart freiwillig ab. Vielen seiner Weggefährten war das während seiner aktiven Zeit nicht vergönnt. Sie ließen ihr Leben auf der Rennstrecke, so wie Jim Clark, Bruce McLaren, Jochen Rindt, Piers Courage, Joseph Siffert oder der als Stewarts Nachfolger bei Tyrrell auserkorene François Cevert.
Und Jacky Ickx? Gewann die 24 Stunden von Le Mans nach seiner Formel1-Karriere noch weitere fünf Mal und belegte auch bei der Rallye Paris-Dakar 1983 den ersten Platz, mit einem überaus robusten Mercedes-Benz 280 GE.

Die Fotos dieser Geschichte stammen aus »Car Racing 1969«, dem fünften Bildband einer Jahrbuch-Serie des Verlags Cercle d’Art. Entstanden ist das Werk mit Texten von dem Motorsport-Experten Alain Pernot und dem ehemaligen Rennfahrer und Fotografen Manou Zurini in Zusammenarbeit mit der französischen Fotoagentur DPPI und der Uhrenmarke Richard Mille.

Der Hersteller von »Rennmaschinen für das Handgelenk« ist aufgrund der Auto-Leidenschaft seines gleichnamigen Gründers stark im Motorsport verwurzelt. Mit zahlreichen Sponsorings in verschiedenen Rennserien und der Gründung einer zunächst reinen Frauen-Equipe in Le Mans belohnt sich Richard Mille selbst, wie er sagt.

Weitere Aufnahmen aus dem Motorsportjahr 1969 sehen Sie in der aktuellen ramp #59 – oder im Buch »Car Racing 1969«.

»Car Racing 1969« jetzt kaufen:

cercledart.com


ramp shop


Letzte Beiträge

Daytona calling: der 24-Stunden-Guide

Dieses Wochenende steht das 24-Stunden-Rennen von Daytona an – und die Hersteller kommen aus aller Welt. Auch wieder am Start: Porsche, mit dem 963, der an die Erfolge der Gruppe-C-Legenden 956 und 962 anknüpfen soll. Aber auch die bayerischen Kollegen von BMW sind wieder dabei – wir fassen das Wichtigste zusammen.

Paul Newman: Blue-Eyed Cool

Er lebte ein Oscar-verdächtiges Leben: heute wäre Paul Newman 98 Jahre alt geworden. Über den, der Frauen und Filmkritiker gleichermaßen begeisterte, dabei auch noch schnell Autofahren konnte und einer Uhr ihren heutigen Spitznamen verpasste.

Porsche Vision 357: Hommage an den 356

Am 8. Juni 1948, vor 75 Jahren erhält der 356 „Nr. 1“ Roadster als erstes Automobil unter dem Namen Porsche seine Zulassung – die Geburtsstunde der Sportwagenmarke. Mit dem jetzt enthüllten Vision 357 startet Porsche in sein Jubiläumsjahr. Und wie.

Im Fokus: ein Gespräch mit Fotografin Amy Shore

Amy Shore ist eine der besten und bekanntesten Autofotografinnen Europas. Sie liebt klassische Automobile nicht nur, sie lebt sie. Die Frau hinter der Kamera kennen dennoch nicht so viele. Zum Auftakt der neuen ramp-Interviewreihe »Ich bin« lernen wir die 31-Jährige kennen. Ach ja – für die kommende ramp #60 hat die Britin übrigens auch eine Strecke produziert.