Surfin' Sylt: Petro-Surf Vol.3

911 Arten, eine Welle zu reiten: Vergangenes Wochenende lockte die dritte Ausgabe von Petro Surf wieder Porsche- und Surfliebhaber der ganzen Welt auf Deutschlands bekannteste Insel. Aber wo findet man sie eigentlich, die perfekte Welle? Das und vieles mehr erfahrt ihr in unserem Sylt-Surf-Guide.
Text Alfred Rzyski
Bild Porsche AG & unsplash

Die perfekte Welle? Ist natürlich grün! Was am Steuer eines Porsche allerdings den optimalen Ampel-Zustand beschreibt, hat beim Wellenreiten eine andere Bedeutung: gemeint ist in diesem Fall nämlich jener Teil der Welle, der noch nicht gebrochen ist. Wie – nicht gewusst? Nicht schlimm. Dafür gibt’s schließlich unseren Surf-Guide.

»The best surfer out there is the one having the most fun.« – Phil Edwards

Tradition

Seit Anfang der Fünfzigerjahre gehört das Surfen zu Sylt wie die Curry Wurst zur Sansibar. Verantwortlich dafür ist vor allem Uwe Behrens, der mit einer Handvoll Freunden 1966 den Surf Club Sylt aus der Taufe hob und damit das Surfen als Sportart überhaupt erst nach Deutschland brachte. Mit Glück trifft man die Legende auch heute noch am Strand vor Kampen. Allerdings nicht beim Surfen, sondern eher beim Mau-Mau spielen.

Safety first?

Gilt auch beim Surfen! Wie an Land ist der Verkehr auch auf den Wasserstraßen klar geregelt. Vorfahrt hat demnach immer derjenige, der sich am nächsten zum brechenden Teil der Welle befindet. Gleiches gilt, wenn jemand seinen Ride schon begonnen hat. Abstandsregler gibt es am Brett zwar keine, dafür gebührt es der gute Ton, stets zwei Meter Platz zum Hinter- oder Vordermann zu lassen.

»If you're having a bad day, catch a wave.«

Frosty Hesson

Hotspots zum Abkühlen

Anfänger können bei Niedrigwasser gut an der K4 nahe Hörnum durchs Wasser gleiten. Fortgeschrittene sind dagegen am Brandenburger Strand bestens aufgehoben; hier steigen zudem regelmäßig Wettbewerbe. Ein anderer Hotspot ist Kampen, wo sich die Buhne 16 und die Sturmhaube befinden.

Endless Summer?

Nicht ganz. Gesurft werden kann auf Sylt zwischen Ende April und Ende Oktober – wenn die Wassertemperatur auf über 10 Grad Celsius steigt. Wellen und der Wind sind gegen Ende der Saison am besten. Aber Obacht: Wetter und Gezeiten sind wechselhaft!

Boarding-Time

Der Dachträger ist kein Stilbruch, sondern Pflichtausrüstung, zumindest wenn man Bretter aller Arten transportieren will. Wem der Anblick trotzdem missfällt, der transportiert das Board einfach im Porsche 911 Cabrio.

»Surfing is for life.«

Bruce Jenkins

ramp shop


Letzte Beiträge

ramp #55 - Watt? Nun.

Moin! Wir haben Freude. An den Norddeutschen. Die gelten gemeinhin als kühl und unnahbar. Überschwang ein Fremdwort. Zur Verfestigung des ersten Eindrucks trägt das Grußverhalten bei, den Norddeutschen genügt ein angedeutetes Nicken. Besonders gut gelaunte Exemplare lassen sich zu einem »Moin« hinreißen.

Express Yourself: Grason Ratowsky

Grason Ratowsky war Creative Director in Agenturen in New York und arbeitete lange als Produkt-Designer. Heute lebt der 36-Jährige die meiste Zeit auf Mallorca. Und malt. Wir wollten wissen, welche Rolle das Unterbewusstsein bei seiner Arbeit spielt und ob ein Künstler unglücklich sein muss. Wobei Ratowsky einen sehr zufriedenen Eindruck macht.

Zeit für Luxus: Bulgari eröffnet die Autostyle Live-Workshops

Nach dem Auftakt vergangene Woche steht jetzt der erste Workshop im Rahmen der Autostyle 2021 an: Fabrizio Buonamassa führt für Bulgari durch die Entwicklung der hauseigenen Luxusuhren und die Verbindung der italienischen Designkultur mit dem schweizerischen Uhrmacherhandwerk

Really Fast

Dies ist eine Geschichte voller Höhen und Tiefen, die damit beginnt, dass unser Autor fast nicht nach Italien gelassen wurde, um den Ferrari SF90 Stradale Assetto Fiorano zu fahren. Was für viel Frust und sicher viel Lärm am heutigen, internationalen Tag der Frustrationsschreie gesorgt hätte. Es ging natürlich alles gut.