Terry Crews: Ich bin das größte Einhorn in Hollywood

Terry Crews ist ... ja, was eigentlich? Beschränken wir uns an dieser Stelle auf: ehemaliger American-Football-Spieler, Deodorant-Werbe-Ikone, Zeichner, erfolgreicher Schauspieler und Social-Media-Phänomen. Und Designer für High-End-Möbel ist der 52-Jährige ebenfalls.
Text Wiebke Brauer
Bild Getty Images  /  Christina House

Für jemanden, der mal zugab, dass er früher zwischen den Sofakissen nach Münzen fischte, hat dieser Mann es weit gebracht. 1968 wird er in Flint, Michigan, geboren, seine Familie ist streng christlich, er studiert an der Western Michigan University, spielt American Football, zeichnet nebenbei. Wobei »nebenbei« vielleicht ein bisschen untertrieben ist. Er selbst beschreibt es so: »Während meiner ersten NFL-Nebensaison entdeckte ich meine Leidenschaft für die Kunst wieder. Ich skizzierte zum Spaß Logos für lokale Rap-Gruppen und Firmen und arbeitete bei einer kleinen Design-Firma, die Skizzen, Modelle und Hintergründe für Animations-Filme anfertigte. Naja, und in den Mannschafts-Hotels stellte ich meinen Tisch auf und malte weiter. Ich zeichnete die NFL-Spieler, ihre Frauen und Kinder.« Was er nicht sagt: Mit den Zeichnungen verdiente er mehr Geld als mit dem Spielen.

»Ich zeichnete die NFL-Spieler, ihre Frauen und Kinder.« Was Terry Crews nicht sagt: Mit den Zeichnungen verdiente er mehr Geld als mit dem Spielen.

Nach seiner Karriere bei der NFL wird er Schauspieler, ist neben Arnold Schwarzenegger in »The 6th Day« zu sehen, in »Starsky & Hutch«, »The Expendables« und zahlreichen Fernsehserien, die wir hier nicht alle aufzählen wollen. Fast unnötig zu erwähnen, dass der Mann so viel Energie hat, dass er seiner Frau und seinen drei Kindern den letzten Nerv raubt. Terry Crews über sich selbst: »Ich wache auf und springe aus dem Bett. Ich bin sozusagen Mr. Positive. Und ich bin … nun ja, ich bin ziemlich gut in vielen Dingen. Entweder bin ich mit hundert Meilen pro Stunde unterwegs – oder ich schlafe sofort ein.«

»Entweder bin ich mit hundert Meilen pro Stunde unterwegs – oder ich schlafe sofort ein.«

Sein neuester Coup ist eine Möbel-Kollektion für die US-amerikanische Marke »Bernhard Design«, die auch über die Landesgrenzen hinweg für einiges Aufsehen sorgte. Crews ­beschäftigte sich für die Entwürfe mit der altägyptischen Kultur, stellte sich vor, was wäre, wenn es heute noch Pharaonen gäbe – und design­te »Lilypad«, eine Art drehbarer Sessel auf einem niedrigen Tisch. Crews Erklärung dazu: »Es gibt diesen Typ namens Horus, und er wird immer auf einem Seerosenblatt sitzend dargestellt. So gesehen bist du ein Gott, wenn du auf meinem Horus-Stuhl sitzt.« Natürlich sieht der Sessel gut aus – kostet allerdings 3.800 Dollar. Aber auch wenn man sich kein »Lilypad« zulegt, sollte man in jedem Fall weiter beobachten, was Terry Crews in Zukunft so nebenbei macht.


Letzte Beiträge

Am Schmelzpunkt

Ein Griff zu Robert M. Pirsigs »Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten«, ein paar Gedanken über das Drinnen und das Draußen. Dazu ein Blick auf die brandneue BMW S 1000 R und ein paar alte Motorradhandschuhe, die in einer Schublade warten.

Kurz & knackig: Boxster-Design mit Harm Lagaay

Nichts gegen den Elfer, aber Porsche ist mehr als das – was wir besonders Harm Lagaay zu verdanken haben. Ein Gespräch mit dem ehemaligen Chefdesigner von Porsche über den Boxster, der vor 25 Jahren auf den Markt kam, die Formensprache von Porsche – und darüber, wie man aus einer glorreichen Historie etwas ganz Neues für die Zukunft schafft.

Till Brönner: der Jazz-Abenteurer

Wer mit guter Musik Erfolg hat, braucht sich um Etiketten nicht zu kümmern. Die hängen ihm andere schon von alleine an – sowohl die guten als auch die schlechten. Till Brönner kann davon ein Lied trompeten. Zum 50. Geburtstag des Jazz-Abenteurers, Fotografen und Dressman lesen wir nochmal nach, was Brönner in der rampstyle #9 zu sagen hatte.

Parkhaus? Arthaus!

Vor 120 Jahren eröffnete in der Denman Street in London das erste Parkhaus der Geschichte. Seither hat sich viel getan: Die öffentlichen Garagen sind gewachsen und wandelten sich vom Zweckbau zum Architekturstatement. Und manche sind wie das Parkhaus Züblin in Stuttgart sogar zur Kunstgalerie geworden. Ein Besuch mit dem 911 Speedster.