»The Cal« hoch zwölf: Vom Pin-up zum Kulturgut

Männer, jetzt heißt es stark sein: Den Pirelli Kalender wird es 2021 nicht geben. Sehen wir es positiv: Die Vorfreude ist ja die schönste Freude. Deshalb haben wir jetzt ein Jahr länger Zeit uns zu freuen – und in der Zwischenzeit mal einen Blick zurückzuwerfen.
Text Bernd Haase
Bild Pirelli

Die Arbeiten am Pirelli Kalender 2021 sind eingestellt, eine Veröffentlichung gestrichen. Dafür spendet der italienische Reifenhersteller 100.000 Euro für den Kampf gegen das Coronavirus sowie dessen Erforschung. »Wir werden zu gegebener Zeit zu dem Projekt zurückkehren, gemeinsam mit den Menschen, die aktuell mit uns daran gearbeitet haben«, teilte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende und CEO von Pirelli, Marco Tronchetti Provera, mit. Es ist nicht der erste Pirelli-Kalender, der nicht erscheint. Bereits die allererste Ausgabe 1963 wurde seinerzeit kurzerhand gestrichen. 1967 soll angeblich der Vatikan interveniert haben. Und von 1975 bis 1983 sorgten Ölkrise und Rezession für einen Ausfall.

Die Prä-Pirelli-Ära
Bilder mit Frauen in erotischen Posen gab es schon immer – in der Kunst. Anfang des 20. Jahrhunderts tauchten sie immer häufiger auf Plakaten und als Postkarten auf. Illustrationen zum Aufhängen. Das Pin-up war erfunden. Fortan dienten erotisierende Bilder von Frauen als (Ver-)Kaufargument vom Groschenroman über Kosmetikartikel bis hin zur Brause. Im Zweiten Weltkrieg dienten Pin-up-Girls zudem als Motivationshilfe für amerikanischen G.I.‘s, in den 1950ern boomten die Bilder mit den Frauen in kessen Posen und figurbetonten Kleidern.

1964 - Beatles-Fotograf Robert Freeman macht es sich auf Mallorca einfach: Mallorca Strand, Meer, Frau, Bikini: Wer braucht da schon Autoreifen?
1969 - Da hat selbst der Vatikan nichts zu meckern gefunden: Harry Peccinotti inszeniert kalifornische Lebensfreude auf die dynamische Weise.

Der Fehlstart
Die britische Tochtergesellschaft von Pirelli fasst Anfang der 1960er den Entschluss, den Verkauf von Reifen mithilfe von Pin-ups anzukurbeln. Das Konzept: Man nehme je eine weibliche Schönheit aus den zwölf Hauptmärkten von Pirelli, platziere diese vor dem jeweils am häufigsten verkauften Produkt, packe diese Fotos in einen Kalender und schenke diesen allen freien Händlern, die daraufhin ihren Kunden von den Kurveneigenschaften der Pirelli-Reifen vorschwärmen. So oder so ähnlich hatten sie sich das wohl gedacht in England. In der Mailänder Zentrale sahen sie das etwas anders. War ihnen alles zu platt. Das Projekt wurde gestoppt.

1970 - Paradise Island auf den Bahamas: Der Name der von Harry Peccinotti gewählten Location sagt alles. Weil gerade sexuelle Revolution angesagt ist, werden die Posen eben auch expliziter.
1987 - Dark Desires, die erste: Terence Donovan holt unter anderem mit Naomi Campbell und Waris Dirie ausschließlich dunkelhäutige Schönheiten vor die Kamera.

Der zweite Versuch
Die Briten geben nicht auf. Im Jahr darauf engagiert Pirelli UK Limited mit Robert Freeman den damaligen Lieblingsfotografen der Beatles. Der schnappt sich seine Frau und ein weiteres Model, fliegt nach Mallorca, lässt die beiden Damen im Bikini am Strand posieren und verzichtet in seinen Bildern auf jede noch so kleine Anspielung auf Pirelli und deren Reifen. Das gefällt jetzt auch Mailand. Der erste Pirelli Kalender erscheint 1964.

1999 - Klassische Pin-up-Pose reloaded: Laetita Casta posiert für Herb Ritts in Los Angeles.
2007 - Im Alter von 73 Jahren lässt sich auch die italienische Schauspiel-Ikone Sophia Loren für »The Cal« ablichten.

Die frühe Phase
Das neue Konzept kommt an. Schon im Jahr darauf wird das weihnachtliche Werbegeschenk zum begehrten Sammlerobjekt. Was allerdings auch andere Institutionen auf den Plan ruft. Der Kalender 1967 wird gestrichen, wohl auf Intervention des Vatikans, dem das alles zu freizügig ist. Es hagelt Proteste. 1968 erscheint wieder ein Kalender. Und mit dem Zeitgeist der sexuellen Revolution wird alles freizügiger, die Bekleidung knapper, die Posen eindeutiger. Nicht immer unbedingt zum Besseren.

2008 - Stilsicher, exotisch, nostalgisch: So inszeniert Patrick Demarchelier u.a. Mon Wan Dan. Nur der Titel passt nicht so wirklich: »Perlen des Orients« klingt heutzutage mehr nach Kaffeefahrt für alte weiße Männer als nach sinnlichem Sinnesrausch.
2011 - Göttlich: Karl Lagerfeld lässt in 36 Aufnahmen Götter, Helden und Mythen der Antike entstehen. Elisa Sednaoui wird dabei zur römischen Göttin Flora dar, der Herrin über die Blumen, Bäume und alle anderen Pflanzen.

Zwangspause
Der Kalender von 1974 soll eigentlich ein künstlerisches Feuerwerk in einer Zirkuskulisse werden. Aber im Nachgang der Ölkrise stottert die Wirtschaft. Da die Seychellen zu dieser Zeit noch günstig sind, geht’s an den Strand statt in den Zirkus. Als Fotograf wird der Schweizer Hans Feurer aus dem Ruhestand geholt. Das Ergebnis sortiert sich irgendwo auf dem Niveau von Fototapeten ein. Ist damals zwar der letzte Schrei. Aber nicht unbedingt künstlerisch wertvoll. Die Produktion des Kalenders wird daraufhin eingestellt.

2013 - Real Life: Der Fotojournalist Steve McCurry findet seine Motive in der Regel auf den Straßen und in den Krisengebieten dieser Welt. Ebenso inszeniert er Top-Models wie hier Isabeli Fontana in Rio de Janeiro – nämlich so wenig wie möglich.

Neustart
Anfang der 1980er. Die Zeiten sind immer noch schwierig. Trotzdem entscheided der Pirelli-Vorstand 1982, wieder einen Kalender herauszugeben. Es soll ein positives Zeichen sein. Schaut her, es geht voran. Allerdings nicht in künstlerischer Hinsicht. Der deutsche Werbefotograf Uwe Ommer lässt seine Models mit dem Profil des Pirelli P6 bemalen. Was künstlerisch erscheinen soll, wirkt wie eine plumpe Werbebotschaft. Vermutlich hat die New York Times diese Fotos aus den 1980ern vor Augen, als sie 2018 rückblickend vom »gehobenen Porno-Sammlerstück« spricht, das sich zu einem kulturellen Barometer entwickelt hat.

2017 - Superfrauen statt Supermodels? Nicht ganz. Neben Yoko Ono, Amy Shumer oder Serena Williams ist mit Natalia Vodianova auch ein Topmodel in der Auswahl von Annie Leibovitz.
2018 - Dark Desires, die Zweite: Tim Walker hat seine Alice im Wunderland ausschließlich mit dunkelhäutigen Schönheiten inszeniert, wie hier Duckie Thot.

Die Rückbesinnung
Im Laufe der Achtziger verschwinden die Reifenspuren wieder aus dem Kalender. Es folgt das, was in den vergangenen 30 Jahren den Ruf des Kalenders als kulturelles Barometer festigt. Bis ins erste Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts ist das der Glamour der Supermodels wie Gisele Bündchen, Naomi Campbell oder Kate Moss, inszeniert von Mario Testino, Annie Leibovitz oder Peter Lindbergh. Dazu bekommt der Kalender mit »The Cal« auch noch einen marketingkompatiblen Spitznamen verpasst.

2019 - Traumwelten: Albert Watson lässt selbstbewusste Frauen träumen, so wie hier Laetita Casta in einem knalligen Seventies-Setting.

Storytelling
Dann inszeniert 2011 Karl Lagerfeld 20 weibliche Models und sowie die Schauspielerin Julianne Moore in strengem Schwarz-Weiß als Figuren aus der antiken Mythologie. Erstmals treten auch Männer auf. Die Themen werden komplexer, vielfältiger, aussagekräftiger. Annie Leibovitz holt 2016 starke Frauen, die im Leben etwas erreicht haben, als unperfekte Persönlichkeiten vor die Kamera. 2018 inszeniert Tim Walker ausschließlich dunkelhäutige Frauen als „Alice im Wunderland“. Vergangenes Jahr findet Albert Watson unter dem Titel »Dreaming« die perfekte Antwort auf die MeToo-Debatte mit Kunstbildern, auf denen die Persönlichkeit der fotografierten Frauen im Vordergrund steht. Und für die 2020er Edition lässt sich Paolo Roversi, der erste Italiener hinter der Kamera, von Shakespeare inspirieren.


Letzte Beiträge

Kawasaki Z H2 und Corvette C7 ZR1: Warum wir den Kompressor lieben

Vergessen wir mal kurz den ganzen Hype um alternative Antriebe und erinnern uns an eine inzwischen fast hundert Jahre alte Technologie, die einst Zuverlässigkeit, Freiheit und Männlichkeit verkörperte: den Kompressor. Schön anschaulich am Beispiel einer Kawasaki Z H2 und einer Corvette C7 ZR1.

It’s in the Mix

In der Musik steht der Begriff »Mashup« für Songs, die aus mehreren zusammengemischt wurden. In der Fotografie könnte man den Begriff anhand der Bilder von Paul Fuentes erklären – der die Welt auch ein bisschen anders arrangiert.

Ausflug mit Niki

Niki Lauda gehört zu den prägendsten Figuren des Motorsports. Drei Formel-1-Weltmeisterschaften, ein unglaubliches Comeback und die besondere Beziehung zu James Hunt prägen seine Erbe. Wir erinnern uns an einen besonderen Besuch in Wien, mitten im Herbst 2008. Es geht um Lebensweisheiten und anderen Unfug. Und um Frauen, irgendwie. Ein Mercedes SL 600 beflügelt die Story.

15 ½ Regeln für die Zukunft – und ein ramp.special

»Zukunft ist in Wahrheit Selbstverwandlung«, sagt der deutsche Trendforscher Matthias Horx. Die Zukunft kann aber auch ein neuer Horizont sein, sagen wir. Und verwandeln passend zu den 15 ½ Zukunfts-Tipps von Horx das neue ramp.special in eine Ausgabe rund um das »New Horizon«-Artcar.