Raffael Nadal: Uhr. Satz. Sieg.

Über den Performance-Anspruch einer Uhr, die Rafael Nadal während eines wichtigen Tennismatches am Handgelenk trägt, ist eigentlich alles gesagt. Ein paar Dinge kann Peter Harrison, CEO von Richard Mille EMEA, dann aber doch noch erklären.
Text Matthias Mederer
Bild Getty Images

Zum Aufstehen braucht Peter Harrison streng genommen gar keine Uhr. Es ist zehn Minuten nach sechs Uhr am morgen. »Ich bin ein Frühaufsteher. Ich beginne meinen Tag lange bevor andere Menschen aufwachen. Und ich liebe diese Stunden am frühen Morgen.«

Vor 21 Jahren gründete Richard Mille zusammen mit seinem Geschäftspartner Dominique Guenat die Uhrenmarke Richard Mille. Da beide eine ausgesprochene Leidenschaft für Uhren, Rennsport und Autos teilten, schrieben sie sich Funktionalität, Performance und Experimentierfreude auf die Fahne. Und dieser Anspruch wird bei Richard Mille sehr ernst genommen. So ernst, dass sich am Ende sogar Rafael Nadal bereit erklärt, eine Richard Mille während eines Grand Slam-Finales am Handgelenk zu tragen. »Wir respektieren als junge Marke die Tradition des Savoir-faire des Uhrenhandwerks und verbinden sie mit Innovationen des 21ten Jahrhunderts«, sagt Harrison. Gerade im Bereich Materialforschung geht Richard Mille den weiten Weg. Eine Kooperation mit McLaren brachte so dank dem Einsatz von Karbon mit dem RM 50-03 den leichtesten Tourbillon-Chronografen heraus, der jemals produziert wurde. Persönlich trägt Harrison eine RM 004 All Gray am Handgelenk. »Eine Ikone mit meiner Meinung nach perfekten Proportionen.«

Peter Harrison ist die Erfolgsgeschichte von Richard Mille von Beginn an mitgegangen. »Ich habe dabei geholfen, die Marke von der Idee über ein Konzept in die Realität umzusetzen. Ich entwickelte ein Vertriebsnetz und bin heute direkt für Verkauf, die Marke, den Vertrieb und natürlich die Mitarbeiter und Kunden zuständig.« Mehr als hundert Menschen arbeiten heute in 15 Ländern für Richard Mille. »Auch diese Entwicklung steht unter demselben Performance-Anspruch wie die Produkte selbst.«»Ich denke an zahllose Dinge gleichzeitig, und es gibt keine Tage, die im Büro beginnen und auch dort enden. Ich will immer einen Schritt voraus sein.« Als Ausgleich hilft Harrison die Familie. Hier schaltet er ab, reflektiert, überdenkt. »Live, laugh and be merry«, wie die Engländer sagen.


ramp shop


Letzte Beiträge

Fortsetzung folgt: die Jaguar Continuation Cars

Am Weltkatzentag schauen wir standesgemäß nach England - wo Jaguar mit dem C-Type das nächste seiner Continuation Cars vor kurzem enthüllt hat. Sie zu fahren ist ein Abenteuer der unvergesslichen Art. Was unter anderem daran liegt, wie unfassbar unbequem man in so einem Jaguar C-Type oder E-Type Lightweight sitzt. Aber eben nicht nur. Es ist außerdem ein Riesenspaß.

Sonnenklar: Coole Produkte für heiße Tage

Der Sommer läuft derzeit zur Hochform auf - und wir tun es ihm gleich. Mit den besten Gadgets und Must-haves für die schönste Zeit des Jahres. Unser Guide für alle, denen noch die richtige Badehose fehlt - oder die auf der Suche nach der perfekten Sonnenbrille und dem idealen Transportmittel sind.

Art. Déco. Racer. Der Bugatti Type 59/50 BIII

Es gibt seltene und legendäre Autos. Und dann gibt es den Bugatti Type 59/50 BIII, der unter Kennern auch als »Cork-Rennwagen« bekannt ist. Und nein, nicht nur seine elegante Karosserie macht ihn besonders. Vielmehr seine gesamte Geschichte ist unglaublich – und unglaublich spannend. Auch für die Molsheimer Marke selbst.

Brad Pitt: »Ich trage mein Alter wie ein Ehrenabzeichen.«

In seinem neuesten Film »Bulett Train« spielt Brad Pitt einen Auftragskiller, der in eine ausgesprochen wilde Zugfahrt mit glücklichem Ende verwickelt wird. Was uns zur Frage brachte: Ist Brad Pitt glücklich? Im Gespräch mit dem 58-Jährigen klar, welche Erkenntnisprozesse der Schauspieler durchmachte – und welchem Prinzip er folgte, um zu diesem Gefühl zu finden.