Volkswagen ID.Buzz: Das passt

Kann man ihm widerstehen? Kann man nicht. Natürlich alles Absicht, schließlich tritt der ID.Buzz als elektrischer T1-Erbe an, um geliebt zu werden. Jozef Kabaň, Leiter Volkswagen Design, über seinen Sympathieträger.
Text Michael Köckritz
Bild Volkswagen

Wir sehen einen ID. Buzz. Welche Botschaft erkennen wir auf Anhieb?
Das Wichtigste für uns war es, die Werte des VW Bus T1 zu übernehmen. Die einfachen und klaren Formen, mit viel Sympathie und Nähe zum Menschen.

Erkennen wir Retro oder Zukunft?
Beides. Der ID. Buzz transportiert die Gene des T1 in das Zeitalter von Elektromobilität, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Genau wie der T1 in den 1950er-Jahren liefert auch er die richtigen Antworten zur richtigen Zeit. Die Stärke der Ausstrahlung des Fahrzeugs ist nicht nur Produkt, sondern auch Lifestyle. Sie spricht zu dir!

Wie designt man Charakter?
Die Form des ID. Buzz ist klar und stark. Er ist zeitlos, nachhaltig und dabei extrem funktional – das macht ihn in seinem Charakter einmalig.

Gefühlt kennen wir den ID. Buzz bereits seit 20 Jahren, seit dem Microbus 2001 und diversen Studien. Wie hat sich das Design über diese Jahre entwickelt?
Das Fahrzeug ist reifer geworden, es ist wie ein guter Wein. Jetzt kommt der Moment des Genießens und die Freude, dass die Menschen diese Freude mit uns teilen.

»Der Anspruch: die richtigen Antworten zur richtigen Zeit geben – ganz wie dereinst der Bulli.«

Jozef Kabaň, Leiter Volkswagen Design

Was ist aus Designsicht das Besondere am ID. Buzz?
Der ID. Buzz ist einmalig. Seine Augen, seine Ausstrahlung, seine Anmutung … Schauen Sie selbst, es ist so viel, was dieses Auto besonders macht.

Welches Detail ist Ihnen das liebste? Sie sprachen mal von Easter Eggs, lohnt es sich also, im ID. Buzz auf die Suche zu gehen?
Easter Eggs stehen für die besondere Liebe zum Produkt. Und wer sucht, kann immer etwas Schönes finden.

Welche Rolle spielen die Farben?
Das Besondere ist, dass wir außen und innen auf ein einheitliches Farbkonzept setzen. Seine Farben unterstreichen seine Lebendigkeit, den Wohlfühlcharakter. Sehr spannend wird das bei Zweifarblackierungen, die den Charakter noch mehr unterstützen.

Wie spricht man ID. Buzz eigentlich korrekt aus?
Man spricht es Englisch aus, also [ˈɪdɛɛ] [bœz]. Das hat eine schöne Doppeldeutigkeit. Zum einen kommt einem natürlich der Bus, also der Bulli, in Erinnerung – ein Auto, das eben nur VW bauen kann, es gibt nur einen VW Bus. Und im Englischen steht »buzz« für das Summen eines Elektr­autos.

»Es steckt in den Genen: die einfachen und klaren Formen, die Sympathie und die Nähe zum Menschen.«

Jozef Kabaň

Was verrät uns so ein ID. Buzz über die Marke Volkswagen?
Der ID. Buzz steht für jene Werte, an denen wir uns orientieren: zeitlos, innovativ, logisch und intuitiv, sinnlich sowie sympathisch – einfach nahe an den Menschen! Einer mit dem Kunden im Mittelpunkt, einer, der einfach ins Leben passt. Und dabei erstens nachhaltig ist und zweitens Innovationen für viele erreichbar macht.

Wie prägen Sie als Chefdesigner die Gestaltung und Wahrnehmung der Marke Volkswagen?
Ich finde, wichtig sind Haltung und Charakter. Derzeit entsteht ein neues Mindset, ohne aber unsere Tradition der Hochwertigkeit zu brechen. Das Design ist aufs Wesentliche reduziert. Gleichzeitig definiert es eine neue Verbindung zwischen dem Auto und den Menschen. In Zukunft wird es darum gehen, ein zeitloses Design, nachhaltige Materialien und volldigitale Features miteinander zu verbinden. Die Autos bleiben so immer frisch und up to date.

Was macht gutes Design aus?
Es kommt an, es spricht die Menschen an, es bereichert. Wie ein gutes Buch, das dich mitreißt. Eine perfekte Symbiose aus Funktion und Ästhetik.

Welche Objekte verkörpern für Sie gutes Design?
Objekte, die auch nach Jahren noch Emotionen auslösen und dem Kunden das Gefühl geben, mit dem Kauf immer up to date zu sein und Wertigkeit erhalten zu haben. Sie sollen für den Betrachter verständlich sein und das Bewusstsein der Menschen ansprechen. Auch Ästhetik und Innovation spielen hier eine wichtige Rolle.

Ist gutes Design zwangsläufig massentauglich?
Das liegt meines Erachtens im Auge des Betrachters. Oft wird gutes Design auch zu Skulptur, Denkmal oder Statussymbol, da soll es gar nicht massentauglich sein. Es kann Individualität ausdrücken, aber genauso Zusammengehörigkeit, ist es dann gleich massentauglich?

»Eine Verbeugung vor einer Ikone. Und ein Auto, das so wohl nur VW bauen kann. Es gibt schließlich nur einen VW Bus.«

Jozef Kabaň

Gibt es so etwas wie universell gültiges Design?
In meinen Augen nicht. Design bedeutet auch, zu polarisieren, sich mit einem Produkt auseinanderzusetzen, es für sich zu bewerten. Wir müssen an der Gestaltung von Produkten arbeiten, die langlebig und nachhaltig sind und ein herausragendes Erlebnis für unsere Kunden bieten. Auf der Straße, aber auch darüber hinaus.

Woran erkennt man guten Geschmack?
Hierzu fallen mir folgende Zitate ein – von Oscar Wilde, der sagte: »Ich habe einen ganz einfachen Geschmack, ich bin immer mit dem Besten zufrieden!«; und von Immanuel Kant: »Über Geschmack lässt sich nicht streiten«. Ich meine, die Wahrheit liegt in beiden.

Welche Bedeutung hat Design für Premium- und Luxusmarken? Wird sie allgemein noch steigen?
Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle: die Gene der Marke, die Auswahl der Materialien, die Wertigkeit und Funktionalität sowie die Kaufkraft. Es wird in jeder Nische Produkte geben müssen.

Sie sagten einmal: »Ein Auto auf die Straße zu bekommen, ist harte Arbeit.«
Ja, die Entstehung eines Fahrzeugs ist sehr komplex. Viele Innovationen, Kreativität und Ziele sowie Erwartungen kommen hier so zusammen, dass am Ende ein kompromissloses Produkt entsteht, das begeistert. Es ist eine große Leistung des kompletten Unternehmens.

»Der ID.Buzz gibt auf den ersten Blick zu erkennen: Hier ist einer, der ins Leben passt. Der Innovationen erlebbar machen will.«

Jozef Kabaň

Welches Designer-Klischee ist richtig und falsch?
Alle Designer tragen nur Schwarz – ein Klischee, aber falsch. Aber gemeint ist damit, dass Designer ein Bedürfnis nach grundlegender Ästhetik haben. Und das stimmt.

Was wird aus der Idee des Autos?
Unsere Fahrzeuge zeigen, dass die Evolution des Automobils nicht nur in der Elektrifizierung zu finden ist, sondern auch in einem innovativen neuen Design, welches über das Auto als reines Fortbewegungsmittel hinaus denkt und den Lebensraum für unsere Kunden erweitert.

Und wie wird es weitergehen mit dem Design?
Früher wurden unsere Autos von Generation zu Generation größer und schwerer, es kamen immer neue Funktionen hinzu. In Zukunft wird es auch darum gehen, Dinge wegzulassen. Der Platzgewinn durch die neue Antriebstechnik und die Intelligenz erlauben uns, das Auto als einen neuen Lebensraum zu betrachten, immer frisch und zeitgemäß.

Jetzt im Shop verfügbar: die ramp #57 »Geht's noch?« mit exklusivem VW ID.Buzz Cover!


ramp shop


Letzte Beiträge

Fortsetzung folgt: die Jaguar Continuation Cars

Am Weltkatzentag schauen wir standesgemäß nach England - wo Jaguar mit dem C-Type das nächste seiner Continuation Cars vor kurzem enthüllt hat. Sie zu fahren ist ein Abenteuer der unvergesslichen Art. Was unter anderem daran liegt, wie unfassbar unbequem man in so einem Jaguar C-Type oder E-Type Lightweight sitzt. Aber eben nicht nur. Es ist außerdem ein Riesenspaß.

Sonnenklar: Coole Produkte für heiße Tage

Der Sommer läuft derzeit zur Hochform auf - und wir tun es ihm gleich. Mit den besten Gadgets und Must-haves für die schönste Zeit des Jahres. Unser Guide für alle, denen noch die richtige Badehose fehlt - oder die auf der Suche nach der perfekten Sonnenbrille und dem idealen Transportmittel sind.

Art. Déco. Racer. Der Bugatti Type 59/50 BIII

Es gibt seltene und legendäre Autos. Und dann gibt es den Bugatti Type 59/50 BIII, der unter Kennern auch als »Cork-Rennwagen« bekannt ist. Und nein, nicht nur seine elegante Karosserie macht ihn besonders. Vielmehr seine gesamte Geschichte ist unglaublich – und unglaublich spannend. Auch für die Molsheimer Marke selbst.

Brad Pitt: »Ich trage mein Alter wie ein Ehrenabzeichen.«

In seinem neuesten Film »Bulett Train« spielt Brad Pitt einen Auftragskiller, der in eine ausgesprochen wilde Zugfahrt mit glücklichem Ende verwickelt wird. Was uns zur Frage brachte: Ist Brad Pitt glücklich? Im Gespräch mit dem 58-Jährigen klar, welche Erkenntnisprozesse der Schauspieler durchmachte – und welchem Prinzip er folgte, um zu diesem Gefühl zu finden.