Was wir wollen: Konstantin Arnolds Roadtrip als Film

Die Reise beginnt auf einem Berg, führt durch den Regen und an Strände und Dörfer, bevor sie am Meer endet. Ein sehr blauer Jaguar F-Type kommt in der ramp-Geschichte von Konstantin Arnold auch vor. Aber vor allem die Frage, wie man sein Leben eigentlich so leben will. Wie der freie Autor es dabei so hält, verrät ein sehenswerter Super-8-Film der Reise.
Text Marko Knab
Bild Konstantin Arnold

Im Leben und bei Roadtrips gilt gleichermaßen: Manchmal sind es erst die Umwege, die den Weg besonders schön machen. Merkt man dann oft aber erst im Rückblick auf das große Ganze. Die schönen Erlebnisse dabei konservieren?

Am besten man macht es wie Konstantin Arnold und seine Freundin, die vergangenen Sommer an der Küste Süditaliens in einem blauen Jaguar F-Type unterwegs waren: Man hält das Ganze in einem siebenseitigen Text, zahlreichen analogen Fotografien und einem jetzt erschienenen Super-8-Film von Regisseur Adrian Kuchenreuther fest. Wunderbar greifbar und wunderbar vergänglich-unvergänglich. Mit dem Spirit, dabei nicht möglichst viele Orte sehen zu wollen, sondern an wenigen Orten sehr viel zu sehen.



Das passende Thema der Reise und der dabei entstandenen Werke: die Zeitlosigkeit und die Suche danach. Die eigene Verliebtheit mit an die schönsten Orte nehmen, sich an ihr in diesem Umfeld zu berauschen und die Frage nach dem, was man im Leben denn eigentlich will. Oder wie es Konstantin Arnold selbst zusammenfasst: »Für die ramp #56 haben wir zwischen Ravello und Palermo in Dörfern gehalten, durch die man eigentlich nur fährt, und unsere Liebe in den Alkohol eingelegt, der das Land war.«

Der in der ramp #56 abgedruckte Text ist der Ausschnitt einer im Original siebenseitigen Geschichte Konstantin Arnolds. Sie ist Teil der Serie »Auf den Spuren des schönen Lebens«, die in einem Buch herausgegeben werden soll. Der analoge Kurzfilm »Was wir wollen« entstand ebenfalls während der Reise und wurde von Adrian Kuchenreuther und David Herbst produziert. Auf Kodak Vision3 Super-8-Film gedreht, zeigt er Konstantin Arnold und Catarina Fernandes bei ihrem Roadtrip an der italienischen Südküste – und versucht die Frage im eigenen Titel zu beantworten.

»Was wollen wir überhaupt? Von Liebe träumen oder Liebe leben? Wahre Liebe, die es nicht gibt, weil es nur Liebe gibt. Was wollen wir? Verantwortung übernehmen? Für das, aber das nicht, was auch immer das ist. Was wollen wir? Eine Hand halten, ohne sie zu verletzen? Einen Drink am Nachmittag, ein Lokal, das noch offen hat, einen Anruf. Ein bisschen Betäubung, einen Körper, an dem man sich wärmen kann. Was wollen wir?«
-
Konstantin Arnold


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.