Wassergekühlt: Tecnomar for Lamborghini 63

Wie weit lässt sich die Lamborghini Design-DNA weiterentwickeln? Die Luxus-Jachtbauer von Tecnomar und das Centro Stile von Lamborghini haben es gemeinsam herausgefunden.
Text Matthias Mederer
Bild Matthias Mederer · ramp.pictures

Irgendwo in den Bergen der Toskana, hoch oben, wo Mensch und Maschine dem Fels seinen weltberühmten italienischen Marmor in harter, ehrlicher und schweißtreibender Arbeit abringen, faucht ein Donnergrollen bei strahlendem Sonnenschein durchs Mark, dass es eine ohrenbetäubende Freude ist. Freisaugende 640 PS, Zehnzylinder, hart an der 8.000er Marke des Drehzahlmessers vibrierend, Huracán EVO ist sein Name – das ist Lamborghini!

Kurze Zeit später, weit unten im Tal, eher so Meeresspiegelniveau. Der Huracán EVO lauert flach im Schatten des Headquarter der Italian Sea Group, jener Werft, in der normalerweise Jachten in den Dimensionen von ganzen Hotels gebaut werden für Menschen, die es vorziehen, dass ihnen kein ungebetener Gast beim Buffet den letzten Büffelmozzarella vor der Nase wegschnappt. Ein entspanntes Plätschern, beziehungsweise Klatschen der Wellen gegen den Bug einer Jacht. Hier im Hafen liegt sie mit einer Länge von 63 Fuß, circa 20 Meter. Und schon auf den ersten Blick ist klar: Auch das ist Lamborghini. Y-Signatur, scharfe Kanten, eine Linie von vorne bis hinten mit einer Spannkraft, die schon im Stand keine Zweifel mehr aufkommen lässt, darüber wie schnell dieses Ding ist. »Am Steuer eines Lamborghini fühlst du dich immer wie ein Pilot«, sagt Mitja Borkert, Designchef bei Lamborghini, »dieses Gefühl wollten wir auf das Wasser übertragen«. Die pure Skulptur war das Ziel.

Hierfür besuchte das Team von Borkert zunächst Tecnomar an der Küste hinter Florenz, kurz darauf reiste das Team von Tecnomar Art Director Gian Marco Campanina nach Sant’Agata Bolognese ins Centro Stile, dem Designstudio von Lamborghini. »Wir haben uns auf Anhieb sehr gut verstanden«, erzählt Campanino, »es war wirklich einfach mit Mitja und seinem Team zu arbeiten«. Und das obwohl Borkert zugibt, dass er noch nie ein Boot designed hat. »Es war das erste Mal. Wir hatten viel Spaß und wir haben viel gelernt.« Wobei das für beide Seiten galt. Die Detailliebe und die Hingabe mit der Borkert und sein Team noch die kleinsten Schalterchen in einem Lamborghini designen, war für Campanino und sein Team, die es gewohnt sind in Dimension zwischen 20 und 100 Metern zu denken, neu.

Die Kernmerkmale eines Lamborghini – Performance, leicht, robust, agil – galten auch für das Boot und waren nicht verhandelbar.

Umgekehrt haben auch Borkert und sein Team jede Menge gelernt, zumal die Fahrt auf, beziehungsweise im Wasser nochmals ganz eigene Anforderungen an die Aerodynamik mit sich bringt. Doch die Kernmerkmale eines Lamborghini – Performance, leicht, robust, agil – galten auch für das Boot und waren nicht verhandelbar. Bei der Motorisierung greift Lamborghini zu zwei V12 mit jeweils 2.000 PS. Da kann kein Straßenauto mithalten. Die Aggregate stammen allerdings von MAN, da Lamborghini keine Schiffsdiesel-Motoren baut. Immerhin beim Topspeed kommt die Lamborghini DNA dann wieder zum Tragen: 63 Knoten. Die Zahl beschreibt neben der Länge der Jacht nämlich auch das Gründungsjahr von Lamborghini.


ramp shop


Letzte Beiträge

Berlin: Kink Bar & Restaurant

Der Name ist kurz, der Besuch hingegen sollte länger ausfallen. Denn das Kink bietet auf über 600 Quadratmetern so ziemlich alles, was Berlin für Gourmets und Freunde des guten Stils so besonders macht.

Solar Crown: das Tool des King of Cool

Was in eher wilden Zeiten zählt? Coolness! Zur Beweisführung beschleunigen wir kurz mal zurück in die 60er- und 70er-Jahre. Eine muntere Zeitmaschine hatten wir dafür auch rasch ausgemacht. Die Risiken und Nebenwirkungen? California Dreamin’!

Space Exploration Day: Wir erkunden das ramp Universum!

Heute vor 52 landete Apollo 11 auf dem Mond und Neil Armstrong betrat als erster Mensch den Erdtrabanten. Genau das feiert der »National Space Exploration Day« in den USA. Da schließen wir uns gerne an und feiern mit. Und erkunden gut gelaunt unser eigenes kleines Universum, ambitionierte »Moonshots« inklusive.

Zeit für Russendisko: Wladimir Kaminer wird 54!

Das Auto hat Wladimir Kaminer erst spät für sich entdeckt. Genau genommen: mit ramp. Nach sechs Geschichten hatte der Bestseller-Autor dann seinen Führerschein, nach 53 Ausgaben kam der eigene ramp Podcast hinzu. Und jetzt? Wird Wladimir 54 Jahre alt! Zu seinem Geburtstag blicken wir auf seine besten ramp Momente zurück.