Wasserstoff-Pony: Hyundai N Vision 74

So sexy kann nachhaltig sein: Hyundai zeigt mit seinem retro-futuristischen N Vision 74, dass sich ikonisches Design und modernste Techniklösungen durchaus gut vertragen. Das ausgesprochen sportliche Designstatement beweist aber auch: die Brennstoffzelle lebt. Nach wie vor. Oder besser gesagt: Zum Glück, wenn sie für solches Design sorgt.
Text Alfred Rzyski
Bild Hyundai

Doppelt hält besser, heißt es – und Hyundai liefert mit dem N Vision 74 die perfekte Beweisführung für diese alte Weisheit. Was aber natürlich nicht der Hauptgrund für eine perfekte Kombination aus historisch-ikonischem Design mit futuristischen Anleihen und einem von gleich zwei Energiespeichern gekennzeichneten Sportcoupé ist. Vielmehr geht es den Koreanern darum, ihr markenprägendes Pony-Coupe von 1974 in die Zukunft zu katapultieren. Im Gegensatz zum ebenfalls von ihm inspirierten Ioniq 5 setzt die N Vision 74 auf eine sportlichere und flachere Dachlinie. Gemein mit dem aktuellen Vorzeige-Serienfahrzeug ist das Vier-Augen-Gesicht mit Pixel-Optik und die analog gestalteten Rücklichter, die ihrerseits unter einem mächtigen Spoiler mit zwei Flügelelementen sitzen.

Ähnlich wie in Sachen Abtrieb geht die N-Vision auch beim Antrieb einen leicht veränderten Weg: Anstelle eines rein elektrischen Antriebs, setzt sie auf einen kombinierten Antrieb aus batterieelektrischem Vortrieb und einer Brennstoffzelle. Neber einer vergrößerten Reichweite sorgt diese die Kombination für eine verbesserte Kühleffizienz. Apropos cool: Turbofan-Felgenabdeckungen an allen vier Rädern und ein mächtiger Splitter an der Front runden den sportlichen Auftritt ab und erinnern an die Zeit von Kraftwerks »Autobahn« und Coppolas »Der Pate III«. Und jetzt aufgepasst, liebe Puristen: Die über 680 PS Leistung und 900 Newtonmeter Drehmoment schickt die N Vision 74 auf die Hinterräder.

Wir warten dann mal gespannt auf die Serienfertigung.


ramp shop


Letzte Beiträge

Fortsetzung folgt: die Jaguar Continuation Cars

Am Weltkatzentag schauen wir standesgemäß nach England - wo Jaguar mit dem C-Type das nächste seiner Continuation Cars vor kurzem enthüllt hat. Sie zu fahren ist ein Abenteuer der unvergesslichen Art. Was unter anderem daran liegt, wie unfassbar unbequem man in so einem Jaguar C-Type oder E-Type Lightweight sitzt. Aber eben nicht nur. Es ist außerdem ein Riesenspaß.

Sonnenklar: Coole Produkte für heiße Tage

Der Sommer läuft derzeit zur Hochform auf - und wir tun es ihm gleich. Mit den besten Gadgets und Must-haves für die schönste Zeit des Jahres. Unser Guide für alle, denen noch die richtige Badehose fehlt - oder die auf der Suche nach der perfekten Sonnenbrille und dem idealen Transportmittel sind.

Art. Déco. Racer. Der Bugatti Type 59/50 BIII

Es gibt seltene und legendäre Autos. Und dann gibt es den Bugatti Type 59/50 BIII, der unter Kennern auch als »Cork-Rennwagen« bekannt ist. Und nein, nicht nur seine elegante Karosserie macht ihn besonders. Vielmehr seine gesamte Geschichte ist unglaublich – und unglaublich spannend. Auch für die Molsheimer Marke selbst.

Brad Pitt: »Ich trage mein Alter wie ein Ehrenabzeichen.«

In seinem neuesten Film »Bulett Train« spielt Brad Pitt einen Auftragskiller, der in eine ausgesprochen wilde Zugfahrt mit glücklichem Ende verwickelt wird. Was uns zur Frage brachte: Ist Brad Pitt glücklich? Im Gespräch mit dem 58-Jährigen klar, welche Erkenntnisprozesse der Schauspieler durchmachte – und welchem Prinzip er folgte, um zu diesem Gefühl zu finden.