Weekend Heroes 2.0

Automobile Begeisterung, kalifornische Sonne und die Energie der Nachkriegszeit – das alles führte zu einer goldenen Ära des Rennsports, deren Faszination bis heute anhält.
Text Michael Petersen
Bild Tony Adriaensens

Die Luft flirrt von den heißen Abgasen immer höher drehender Motoren. Die Piste scheint zu vibrieren, der Puls rast, sein Hall füllt den Helm von innen. Mit einem Krachen rastet der erste Gang ein. Der Blick fällt auf den Drehzahlmesser, die Konkurrenten, die Flagge. Sie muss doch gleich fallen, jetzt gleich … Start! Los geht die Hatz, nur die Gedanken bleiben zurück.

»Fast and Furious« würde als Titel bestens auf die Rennen in Kalifornien in den Fünfzigern passen. Mancher GI hatte aus England eine kleine MG in die USA verschifft, andere einen Jaguar XK 120. Kaum noch bekannt waren die Allards, leichte Sportwagen, wie geboren für die Rennerei. Dafür standen in den Garagen Ferrari, Alfa Romeo oder Maserati, später viele Porsche 356, erst als American Roadster begehrt, dann als leichter Speedster.

Selbst heute, sieben Jahrzehnte später, findet man noch Rennstrecken von einst. Ovale, Dirt Tracks, Straßenkurse – um die dreißig Einrichtungen kommen da leicht zusammen. Wie viele mögen es damals gewesen sein? Auf Flugplätzen wurden mit ein paar hundert Strohballen für einen Tag Strecken geschaffen; steil und verwinkelt ansteigende Staubwege gesperrt und flugs als Bergrennpiste deklariert.

Hierhin zog es diejenigen, die mit einer angeborenen Mischung aus Mut und Tollkühnheit, gepaart mit Siegeswillen ausgestattet waren. Wer mehr – besser gesagt: sehr viel mehr – über das Racing in Kalifornien wissen möchte, der greift am besten zur ramp #49. In »Higgledy Piggledy« zeigen wir einen exklusiven Buchauszug von Tony Adriaensens Werk »Weekend Heroes 2.0«.

2007 kam die erste Ausgabe von »Weekend Heroes« auf den Markt, ein 700 Seiten dickes Buch – die drei Folge-Werke des Belgiers umfassen zusammen 1.560 Seiten und 911 Fotos, aufgeteilt in die Jahre 1950 bis 1953, 1954 bis 1956 sowie 1956 bis 1957 plus Drivers Section. »Weekend Heroes 2.0«, herausgegeben von »Corsa Research«, ist auf 750 Exemplare limitiert und kostet 449 Euro.


Letzte Beiträge

When I met you in the summer

Ob wir diesen Sommer noch ein Festival erleben dürfen, ist alles andere als sicher. Ein guter Grund, sich an diesen einen Roadtrip im vergangenen Sommer zurückzuerinnern. Und natürlich auch an das Ziel der ganzen Reise im KIA ProCeed: den »Summerburst« im alten Olympiastadion von Stockholm.

Leaving Las Vegas

Nein, sie sind nicht gefährlich. Sondern verdammt gut. Und vor allem bald zurück. Denn am 29. Mai veröffentlichen »The Killers« ihr sechstes Studioalbum »Imploding the Mirage«. Und gehen, wenn es denn klappt, diesen Sommer auch wieder auf Tour.

Top-5-Designunfälle: Aprilscherze auf Rädern

Es ist immer wieder spannend, was sich Designer so einfallen lassen. Besonders Autodesigner. Damit meinen wir jetzt nicht die dramatischen Proportionen eines 911 Turbo oder die zeitlose Eleganz der »Göttin« DS 21 von Citroën, sondern jene Entwürfe, die man getrost in die Kategorie »Aprilscherz« einsortieren kann.

Bentley Bacalar: the resting tiger

Eine konventionelle Waschanlage stand nie zur Debatte. Viel zu exklusiv ist der auf zwölf Stück limitierte Bentley Bacalar. Für das ramp CarWash mit Chefdesigner Stefan Sielaff kam somit ausschließlich die feine Handwäsche zum Einsatz.