Homo Ludens: eine gedankliche Annäherung an den Menschen und das Spiel

Leben heißt Improvisation und Risiko. Es zählt die Kunst, aus allem das Beste zu machen. Die Fähigkeiten dazu kann man trainieren. Die Freude am Spiel ist hier eine wesentliche Facette. Eine gedankliche Annäherung an den Menschen und das Spiel. Von Michael Köckritz.
Text Michael Köckritz
Bild Matthias Mederer · ramp.pictures

Wir spielen. Nähern uns spielerisch dem, was uns neugierig gemacht hat – und spielen mit den Dingen, die wir hier für uns als Optionen entdecken. Ob die jetzt wollen oder nicht. So ein Spiel lebt ja auch immer von Herausforderung.

Wie das echte Leben eben – wobei eine Trennlinie hier als kognitives Hilfskonstrukt für intellektuell eher verunsichert-verbiesterte Sichtweisen verstanden werden darf. Eine spielerische Grund­haltung und Ernsthaftigkeit schließen sich ja mit einem von Lebensfreude geprägten, größeren Blick nie aus. Im Gegenteil.

»Leben heißt Improvisation und Risiko. Es zählt die Kunst, aus allem das Beste zu machen.«

Michael Köckritz

Leben heißt Improvisation und Risiko. Es zählt die Kunst, aus allem das Beste zu machen. Die Fähigkeiten dazu kann man trainieren. Die Freude am Spiel ist hier eine wesentliche Facette. Das Leben ein attraktives Rätsel, das durch Denken und mit Kreativität gelöst werden darf. Das Leben als wunderbares Spiel.

Wikipedia erklärt uns »Spiel« als eine Tätigkeitsform, die zum Vergnügen, zur Entspannung, allein aus Freude an ihrer Ausübung, aber auch als Beruf ausgeführt werden kann. Das Phänomen »Flow«. Bevor der Glücksforscher Mihály Csíkszentmihályi diesen Begriff im psychologischen Sinne markant prägte, war das Ereignis dann auch bezeichnenderweise längst ein gut fokussiertes Thema der Spielwissenschaft.

So formulierte etwa der Spieltheoretiker Hans Scheuerl bereits in den 1950er-Jahren seine berühmten Kriterien für das Wesen des Spiels, bei denen er unter anderem »das Entrücktsein vom aktuellen Tagesgeschehen«, »das völlige Aufgehen in der momentanen Tätigkeit« oder »das Verweilen in einem Zustand des glücklichen Unendlichkeitsgefühls« hervorhebt, in dem man für immer oder immer wieder verharren möchte.

Mit dieser Steilvorlage bekommen wir dann jede Kurve. Spielerisch.

Mehr dazu lesen Sie jetzt in der ramp #58 »Hot Wheels«.


ramp shop


Letzte Beiträge

What’s popping, Stuttgart: ramp zu Gast bei STARTCOLLECTIONS

Am Samstag, den 3. Dezember 2022 öffnet im Dorotheenquartier für einen Tag die Pop-Up-Galerie von STARTCOLLECTIONS – ramp ist zu Gast und stellt mehrere Bilder zur Verfügung. Alle Infos rund um das Event? Lesen Sie hier.

Future in Motion

Eine Fotografin. Ein Designer. Ein Auto, das die Zukunft mit der Vergangenheit verbindet. Klingt wie Science Fiction, ist es aber nicht. Ein Gespräch mit der Star-Modefotografin Esther Haase und Eduardo Ramírez, Head of Exterior Design im Hyundai Design Center Europe, über Nachhaltigkeit, das Gefühl, zu Hause zu sein und wirklich fortschrittliche Technologie.

Lamborghini Huracán Sterrato: der Rock-Star auf der Art Basel Miami

Im Rahmen der renommierten Kunst- & Designmesse »Art Basel« in Miami hat Lamborghini den Offroad-Supersportler »Huracán Sterrato« vorgestellt. Mit bewährtem V10-Motor und bekanntem Allradantrieb, aber vor allem mehr Bodenfreiheit – und ja, auch einer Dachreling. Wir schauen uns die wichtigsten Features an.

Car Wash: Audi-Chefdesigner Marc Lichte im Gespräch mit Michael Köckritz

Als Marc Lichte im Teenager-Alter den legendären Audi Sport quattro sah, war es um ihn geschehen. Gewaschen wird heute aber der von ihm entworfene Audi e-tron GT, währenddessen es im Gespräch unter anderem um den Audi der Zukunft geht. Und um die Schwierigkeit, Autoscheiben richtig sauber zu bekommen.