Zurück in die Zukunft

Elektrisch angetrieben, digital ausgestattet und schlicht großes Kino: Das ist der umgebaute DeLorean von Armin Pohl. Entwickelt von einem Team rund um den Unternehmer, verschiebt der einst verhinderte Sportwagen jetzt die Realität als lebender Technologieträger.
Text Marko Knab
Bild Matthias Mederer · ramp.pictures

Der beste DeLorean, der je gebaut wurde – und doch keiner mehr ist. So kurz fasst Armin Pohl sein jüngstes Fahrzeug-Projekt zusammen. Was aber bei Leibe nicht die ganze Geschichte des »e-Lorean« genannten Prototypen erzählt. Und uns nur noch neugieriger machte: Weshalb baut ein Experte für visuelle Effekte einen historischen (Sport-)wagen um und rüstet ihn mit einem Elektroantrieb aus? Und was hat »Zurück in die Zukunft« damit zu tun? Fragen, die wir Pohl stellten – und zusätzlich seinen speziellen Sportwagen ganz genau unter die Lupe nahmen. So viel sei verraten: Er kennt als Kreativer aus der Filmbranche natürlich die Science-Fiction-Trilogie – und schätzt den DeLorean DMC-12 schon lange. Wobei der schon zu seiner Markteinführung elektrisch angetrieben hätte sein sollen, glaubt der 54-Jährige.

»Ich dachte, dass so ein richtig modern brüllender Verbrenner und dieses Design irgendwie nicht zusammenpassen. Und da kam die Idee mit dem Elektroantrieb. Das passte«, erklärt er seine Entscheidung, den modernen Technologieträger zu schaffen. Mit neuem Fahrerkäfig, mehr Leistung denn je und höchstmodernen Infotainment mit Gestensteuerung. Wobei das genau dem Geist des Basisfahrzeugs entspricht – es war zu Beginn seines Fahrzeuglebens selbst ein Prototyp und diente zur Ausbildung der Mechaniker: »Tatsächlich klebt in der Windschutzscheibe bei mir eine Plakette mit dem Schriftzug: „DeLorean Motor Company Training Car“. Da wurde mir klar, dass wir einen Prototypen zerlegt hatten.«

Dadurch ebenfalls an Bord: Der Geist eines modernen Elektrosportwagens und der Anspruch, mit einem Klassiker die Zukunft zu entwickeln – worüber Pohl auch im Interview in der kommenden ramp #55 spricht. Genauso wie über die Fahrzeugkultur im Allgemeinen – und das heißdiskutierte Thema des Tempolimits.

Mehr zum einzigartigen Fahrzeug und den Gedanken Armin Pohls lesen Sie in der bald erscheinenden ramp #55. Dort spricht er im Interview auch über die Beweggründe hinter dem Projekt, den Verlauf und die weiteren Ziele. Noch detailliertere Informationen rund um das Fahrzeug finden Sie auf der Webseite des Projekts:


ramp shop


Letzte Beiträge

Outfit of the day: »What have you got?«

Sprechen wir über nachhaltige Wirkungen. Die erzielte Marlon Brando nicht nur mit dem Satz oben in dem Film »The Wild One« – es handelte sich auf Brandos trockene Antwort auf die Frage, wogegen er rebelliere–, sondern auch mit seinem Look.

Reeves Reloaded

Keanu Reeves wurde lange nur als Actiondarsteller wahrgenommen und in den letzten Jahren wegen seinerechten Freundlichkeit beinahe kultisch verehrt. Seltsamerweise hat der 57-Jährige genau durch diese Kombination etwas bewahrt, das sich nicht faken lässt: Coolness.

Vom Beben und Leben: Kurt Molzer reitet den 1969er Charger R/T

Seit Kurt wieder für ramp schreibt und diese geisteskranken, bis zu 1.000 PS starken Supersportwagen fährt, verliert er mehr und mehr den Bezug zum und das Interesse am normalen Leben – sagt er selbst. Was da hilft? Hoffentlich dieser ganz normale Wahnsinn hinter dem Steuer eines 1969er Dodge Charger.

Der Stoff aus dem die Träume sind: Alcantara bei der Autostyle 2021

Schön, leicht und oft in schnellen Autos verbaut: das ist Alcantara. Man könnte auch sagen: Der etwas andere Stoff. Das Mikrofaser-Multitalent ist dabei nicht nur für den Motorsport geeignet, sondern hat auch modisches und astronomisches Potential – was uns Filippo Taiani bei der Autostyle 2021 zeigt.