Classic cars: Those were the days

Text & Fotos
Wiebke Brauer

Wenn jemand sagt, dass der Grand Prix de Monaco Historique etwas Besonderes sei, kann man ihm glauben. Insbesondere, wenn er vor einer 
halben Stunde aus der Kurve geflogen ist.

Er war so nah dran. Runde um Runde klebte er an seinem Vordermann, suchte die Lücke zum Überholen und hätte fast gewonnen – wenn er nicht die Barriere touchiert hätte. Der Wagen drehte sich kurz aus der Kurve, vorbei war das Rennen. »Es war mein Fehler«, sagt Alex Caffi und zuckt mit den Schultern. Sonderlich unglücklich sieht der eh­
emalige Rennfahrer allerdings nicht aus. Was daran liegt, dass er das Event liebt. »In Monte Carlo Rennen zu fahren ist immer etwas Besonderes, weil die Atmosphäre so speziell ist!« Und dann wäre da noch der Nervenkitzel. »Es ist verrückt«, sagt Caffi nach dem Rennen, »ich liebe diese alten Autos und ich liebe die Gefahr. In diesen Autos muss man sein ganzes Talent einsetzen, und die neuen bestehen nur aus Elektronik.« Auf die vorsichtige Frage, ob man einen Formel 1-Wagen aus den 70ern eigentlich schont, fängt man sich einen Blick ein, der Benzin zum Gefrieren bringen würde. »Man gibt in den alten Autos 110 Prozent.«

Bei dem »alten Auto«, in dem Caffi heute saß, handelt es sich um genau den Wagen, den schon Loris Kessel 1977 in der Formel 1 fuhr. Loris Kessel starb 2010 mit 60 – und heute führt sein Sohn Ronnie das Kessel Racing Team. Das verbindende Element ist die Uhren­marke Tissot. Tissot ermöglichte damals den Wechsel von Loris Kessel zur Formel 1 – und sorgt heute dafür, dass der Wagen bei historischen Rennen startet. Das mag man melancholisch finden, Ronnie Kessel sieht das anders: »Ich glaube, der beste Weg, meinem Vater nahe zu sein, ist, sich mit seinem Auto und all seinen Erinnerungen zu beschäftigen. Das ist etwas Wunderbares, das ohne Tissot nicht möglich gewesen wäre.« Ronnie Kessel strahlt. »Und meiner Meinung nach ist dies die richtige Formel 1.« Und setzt dann unübersetzbar hinzu: »Those were the days.«

Monaco Grand Prix 
Historique

Die Rennveranstaltung findet seit 1997 alle zwei Jahre statt – immer zwei Wochen vor der Formel 1, auf dem berühmten Stadt-Rundkurs von Monte Carlo und unter der Schirmherrschaft von Prinz Albert II. von Monaco. Ausgerichtet wird das Event vom Automobile Club de Monaco (ACM). Weshalb es sich lohnt: weil die wertvollsten historischen Formel 1-­Autos an den Start gehen und sich die Fahrer nichts schenken.

Cart Item Removed. Undo
  • No products in the cart.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close