ramp #56 – Alles zu seiner Zeit

Alle Entscheidungshysteriker müssen jetzt tapfer sein, die Bewohner der Führungsetagen der Wirtschaftswelt sowieso. Denn nirgends ist die Kultur eines besinnungslosen Aktionismus so endemisch wie hier. »Change« lautet das Mantra stetigen Wandels, »Innovation« der Refrain des Ohrwurms.
Text Michael Köckritz
Bild ramp

Das Ideal des Zukunftsmachers gibt sich von beidem gerne aufgewühlt-elektrisiert und will von allem alles, sofort durchgeplant und superperfekt. Blöde Strategie.

Die Zukunft ist ja gerade deshalb offen, weil nicht alles zu jeder Zeit möglich ist, sondern Neues stets aus dem jeweiligen Wirklichen hervorgeht. Es zählt die inspiriert-beseelte Offenheit gegenüber dem Möglichen, das bereits im Wirklichen eingeschlossen ist. Und dabei ist es auch egal, ob dieses Mögliche durch einen Zufall oder eine gereifte Idee in die Welt kommt. Das Neue entwickelt sich aus dem Zusammenspiel vom Ich und der Umwelt. Man muss nur auf die Kunst der Kombination vertrauen. Achtsamkeit statt Aktionismus.

Wie bei Improvisationskünstlern im Theatersport zählt die Bereitschaft, in jeder Situation Ideen, die einem das Publikum zuwirft, aufzunehmen und im richtigen Moment zu spielen. Die Fähigkeit der Antizipation, das Gefühl für ein gutes Timing. Neben Intuition zählt der Moment.

»Carpe diem« nannte das vor über 2.000 Jahren der gute Horaz.



Eine Runde SL mit Bettina Fetzer, Kommunikations- und Marketingchefin
von Mercedes-Benz

Ein schneller Kaffee, dann geht’s mit Bettina Fetzer in ihrem SL von 1986 nach Affalterbach, wo der Nachfolger der Ikone bei AMG seine neue Heimat gefunden hat. Das Ergebnis: ein Roadmovie-Interview.

Das Blau des F-Type

Die Reise durch Italien beginnt auf einem Berg, führt an Strände und Dörfer, bevor sie schließlich am Meer endet. Ein sehr blauer Jaguar F-Type kommt in der Geschichte auch vor.

Credit: Konstantin Arnold




Porscher wird’s nimmer

Rein in den GT3 Touring, nichts anbrennen lassen, wie unser Autor schreibt. Den Rest lesen Sie am besten selbst, nur eins noch: Walter Röhrl kommt in der Geschichte auch vor.

Zeitreise: Kurt Molzer im
Ferrari 812 Competizione

Gerne wäre unser Autor den Ferrari 812 Competizione langsamer gefahren, um den Moment auszukosten. Geht aber nicht.
Dafür fährt er geschwind in die Vergangenheit und in die Zukunft.

Credit: Ferrari




Countach! Countach! Countach! Countach!

Der Lamborghini Countach ist etwas Besonderes, vier davon sind absolut außergewöhnlich – aber so viele fahren an diesem Tag durch das Piemont. Eine Tour, die mit Worten kaum zu beschreiben ist, na gut, außer mit dem einen – und dann eben gleich vier Mal hintereinander.

Peter Schreyer,
der visionäre Ästhet

Als Peter Schreyer 2006 von Volkswagen zu Kia wechselte, fragte sich die Welt, warum jemand vom Autodesigner-Olymp zu einer gesichtslosen Marke am anderen Ende der Welt hinabsteigt. Er hätte nichts Besseres machen können. Eine Rückschau.

Credit: Matthias Ziegler




Porsche: Road to Le Mans

Mit einem Team von Porsche Motorsport arbeitet Hollywood-Star Michael Fassbender daran, fit für Le Mans zu werden und sich als Amateurfahrer in ultimativen Rennsportevents zu messen. Großes Kino, nicht nur auf YouTube.

Im Sandkasten mit der Ducati Scrambler

Mit der Scrambler hat sich Ducati vor ein paar Jahren auf den Ursprung der Bike-Begeisterung zurückbesonnen und ein puristisches Spaßgerät in mehreren Varianten auf die Räder gestellt. Also nicht lange fackeln und ab in den Sand damit!

Credit: Ducati




Eine Autowäsche
mit Philipp Schiemer,
Chef von AMG

Der Mercedes-AMG SL ist die Neuauflage eines legendären Traumwagens. Waschen kann man ihn trotzdem. Am besten mit Philipp Schiemer, Vorsitzender der Geschäftsführung Mercedes-AMG. Haben wir dann auch gemacht.

Der wunderbare Alfa Romeo T33 Stradale

Einen königsblauen Alfa Romeo T33 Stradale gibt es nur ein einziges Mal auf der Welt. Wir erzählen seine Geschichte – und ja, wir zeigen ihn auch von (fast) allen Seiten.

Credit: Zweimüller Cars




Ice, Ice, Bentley!

Er ist schneller als der Schall, bequemer als eine Sänfte und wendiger als vermutet. Nur eines ist er nicht: klein. Deswegen sollte man genau überlegen, welches Ziel man mit dem Bentley Continental GT Speed auf Sizilien ansteuert. Eine Eisdiele in einem Innenstadtgässchen zum Beispiel ist keine gute Idee.

Mit dem Moped auf den Mond

Der Moskauer Industriedesigner Andrew Fabishevskiy entwarf ein Space-Bike, das Dresdner Unternehmen Hookie baute das E-Motorrad namens Tardigrade – und dann ging es damit auf den Mond. Also fast.

Credit: Konrad J. Schmidt


+++ Außerdem: wirklich, also wirklich schöne Sachen zum Hinstellen. Anziehen. Lesen. Und Fahren. +++


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.