Agent 005: Der neue Range Rover ist da

Land Rover präsentiert die fünfte Generation des Range Rover – und braust damit stilecht und mehr als gediegen der Konkurrenz davon. Natürlich dank zahlreichen Innovationen an Bord des neuen Luxus-Offroad-Urmeters, aber auch dank des eigenen Geschichtsbewusstseins.
Text Alfred Rzyski
Bild Land Rover

Der Name? Ist Rover. Range Rover. Gleichbedeutend mit elegantem Stil, Selbstbewusstsein und dieser Abenteuerlust gepaart mit einem starken Charakter. Quasi der Nadelstreifenanzug mit Lizenz zum Schlammcatchen und nicht weniger legendär als ein gewisser, fiktionaler Agent aus Großbritannien. Genau dieses große Erbe setzt sich in der fünften, jetzt vorgestellten Generation des Luxus-Offroaders fort. Weshalb wir auch ganz einfach fünf Features des neuen Range Rover genauer unter die Lupe nehmen – Gadgets und Agentenpotenzial natürlich inklusive.





Neue Hybride & Elektropower ab 2024

Nein, Q hatte hier nicht die Finger im Spiel. Trotzdem kommen die neuen Range Rover hochmodern daher. Mit neuen Hybrid-Antrieben, die bis zu 100 Kilometer rein elektrischer Fahrt ermöglichen sollen – und einer ausschließlich batteriebetriebenen Variante ab dem Jahr 2024. Aber bevor jetzt jemand meint, die klassische Verfolgungsjagd würde so der Geschichte angehören, der soll sich erst einmal den Elektro-Kick geben. Wir sind überzeugt: Damit wird es noch dynamischer. Im Zweifel lässt sie eine Verfolgung aber auch geräuschlos und elegant vermeiden.






Heck-Design: Hallo Boat-Tail

Neben dem allgemein sehr eleganten und minimalistischen Design ist die auffälligste optische Änderung beim neuen Range Rover das Heck – mit schlichten und nach oben verlaufenden Rücklichtern, die es zusammen mit einem Zierband einrahmen. Das markante Design hört dabei auf den Namen »Boat-Tail« – was für so ein Flaggschiff auch nur angemessen ist. Allein schwimmen kann der Range Rover so nicht – wir erinnern uns da nur an einen ebenfalls britischen Wagen in »Der Spion der mich liebte«. Waten in Flüssen ist dagegen wie gewohnt überhaupt kein Problem.






Assistentin Alexa

Der neue Range Rover verfügt über die innovative Sprachsteuerung Alexa – mit ihr können verschiedenste Dienste im Auto einfach über die eigene Stimme gesteuert werden. Auch Smart-Home-Geräte. Unterwegs das Licht in der eigenen Unterkunft anschalten, um den Gegenspieler zu verwirren und sich einen Vorteil zu verschaffen? Wäre für 007 jetzt serienmäßig möglich. Bleibt nur noch die Frage, ob die ganze Geschichte mit der Assistentin Alexa eher in die Kategorie Bondgirl oder eher Miss Moneypenny fällt.






Fertigung in derselben Halle

Alles ändert sich – und bleibt doch beim Alten. In der Agenten-Franchise, aber auch bei Range Rover. Während 007 noch auf seine nächste Besetzung nach Daniel Craig wartet, legt Range Rover vor. Und baut die fünfte Generation des Luxus-Offroaders in derselben Halle wie die ersten Modelle der Marke. Dafür wurde der Standort Solihull modernisiert und auf die neuen Herausforderungen angepasst. Ohne die eigenen Wurzeln zu vergessen. Wandlungsfähige Konstante nennt man das.

Tailgate Event Suite

Jeder gute Bond endet mit was? Natürlich der Zeit zu Zweit. Zumindest bisher. Aber zu viel wollen wir nicht über den neuen Streifen »No Time to Die« verraten. Schaut man den im Autokino, ist der Sessel der Wahl auch klar: für ihn schwenkt man den Ladeboden nach hinten und hat eine Rückenlehne, der untere Teil der Heckklappe dient als Sitzbank. Darf es etwas luxuriöser sein, nutzt man die neue Tailgate Event Suite. Mit zusätzlichen Leuchten, Audiofunktionen und passgenaue Polstern.


ramp shop


Letzte Beiträge

Outfit of the day: »What have you got?«

Sprechen wir über nachhaltige Wirkungen. Die erzielte Marlon Brando nicht nur mit dem Satz oben in dem Film »The Wild One« – es handelte sich auf Brandos trockene Antwort auf die Frage, wogegen er rebelliere–, sondern auch mit seinem Look.

Reeves Reloaded

Keanu Reeves wurde lange nur als Actiondarsteller wahrgenommen und in den letzten Jahren wegen seinerechten Freundlichkeit beinahe kultisch verehrt. Seltsamerweise hat der 57-Jährige genau durch diese Kombination etwas bewahrt, das sich nicht faken lässt: Coolness.

Vom Beben und Leben: Kurt Molzer reitet den 1969er Charger R/T

Seit Kurt wieder für ramp schreibt und diese geisteskranken, bis zu 1.000 PS starken Supersportwagen fährt, verliert er mehr und mehr den Bezug zum und das Interesse am normalen Leben – sagt er selbst. Was da hilft? Hoffentlich dieser ganz normale Wahnsinn hinter dem Steuer eines 1969er Dodge Charger.

Der Stoff aus dem die Träume sind: Alcantara bei der Autostyle 2021

Schön, leicht und oft in schnellen Autos verbaut: das ist Alcantara. Man könnte auch sagen: Der etwas andere Stoff. Das Mikrofaser-Multitalent ist dabei nicht nur für den Motorsport geeignet, sondern hat auch modisches und astronomisches Potential – was uns Filippo Taiani bei der Autostyle 2021 zeigt.