And the Oscar goes to… Cadillac!

Mit »Nomadland«, ausgezeichnet als bester Film, gehört ein waschechtes Roadmovie zu den großen Gewinnern des gestrigen Oscar-Abends. Ein feiner Anlass, um dann mal unser eigenes Roadmovie abzudrehen. Natürlich in Los Angeles. Und natürlich im Cadillac CT6 – jenem luxuriösen Top-Modell, das noch im letzten Jahr die Stars zum roten Teppich chauffierte.
Text Jack Weil
Bild Lisa Linke


»Das habe ich alles nur mir selbst zu verdanken!«

Allison Janney

»Ich würde diesen Award sofort teilen, wenn ich ein wenig Anstand hätte - aber ich habe keinen.«

Christopher Plummer

»Ich habe einen Artikel gelesen, in dem stand, dass man fünf Jahre länger lebt, wenn man einen Oscar gewinnt. Wenn das stimmt, möchte ich der Acadamy sehr herzlich danken, denn mein Mann ist jünger als ich.« – Julianne Moore

»Die längste Zeit zwischen zwei Oscar-Nominierungen für Meryl Streep war von 1992 bis 1995 - und das waren die Jahre, die sie im Gefängnis saß.«

Jimmy Kimmel

»Ihr macht alles bunt, was ich tue.«

Brad Pitt

»Was sagt Ihr zu dem Wahnsinns-Set hier? Die Bühne sieht aus wie das Orgasmatron aus 'Barbarella'« – Jane Fonda

»Oscar passt perfekt in unsere kritischen Zeiten: Er behält seine Hände immer da, wo man sie sehen kann, redet keinen Blödsinn und besitzt keinen Penis.«

Jimmy Kimmel

»Florian hat seine Frisur 50 Zentimeter runtergefahren, da hat man dann eine Chance, was zu sehen.«

Oliver Masucci über Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck

Letzte Beiträge

Am Schmelzpunkt

Ein Griff zu Robert M. Pirsigs »Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten«, ein paar Gedanken über das Drinnen und das Draußen. Dazu ein Blick auf die brandneue BMW S 1000 R und ein paar alte Motorradhandschuhe, die in einer Schublade warten.

Kurz & knackig: Boxster-Design mit Harm Lagaay

Nichts gegen den Elfer, aber Porsche ist mehr als das – was wir besonders Harm Lagaay zu verdanken haben. Ein Gespräch mit dem ehemaligen Chefdesigner von Porsche über den Boxster, der vor 25 Jahren auf den Markt kam, die Formensprache von Porsche – und darüber, wie man aus einer glorreichen Historie etwas ganz Neues für die Zukunft schafft.

Till Brönner: der Jazz-Abenteurer

Wer mit guter Musik Erfolg hat, braucht sich um Etiketten nicht zu kümmern. Die hängen ihm andere schon von alleine an – sowohl die guten als auch die schlechten. Till Brönner kann davon ein Lied trompeten. Zum 50. Geburtstag des Jazz-Abenteurers, Fotografen und Dressman lesen wir nochmal nach, was Brönner in der rampstyle #9 zu sagen hatte.

Parkhaus? Arthaus!

Vor 120 Jahren eröffnete in der Denman Street in London das erste Parkhaus der Geschichte. Seither hat sich viel getan: Die öffentlichen Garagen sind gewachsen und wandelten sich vom Zweckbau zum Architekturstatement. Und manche sind wie das Parkhaus Züblin in Stuttgart sogar zur Kunstgalerie geworden. Ein Besuch mit dem 911 Speedster.