Christmas-Hideaways, Part Two: New York, Gargnano, Baden Baden

Unsere erste Auswahl an Christmas-Hideaways war wild – die zweite ist wiederum etwas gediegener und klassisch-elegant inspiriert. Und sie führt uns vom Big Apple über Italien ins schöne Rheintal.
Text Wiebke Brauer
Bild Presse


Prächtig: Villa Feltrinelli, Gargnano

Vielleicht zitieren wir an dieser Stelle einfach Heinz Horrmann, der mehr als 2.000 Spitzenhäuser getestet und mindestens 35 Hotelbücher geschrieben hat: »Dieses außergewöhnliche Domizil am Gardasee bei Gargnano heißt Grand Hotel a Villa Feltrinelli, es liegt eine knappe Autostunde vom Flughafen Verona entfernt. Nur von einem Hotel zu reden, trifft es eigentlich nicht – Juwel, Hideaway für extrem Verwöhnte, historisches Kleinod sind viel passendere Bezeichnungen für diesen Tempel mit seinen 21 Suiten.« Als besonders herausragend empfand Herr Horrmann übrigens den Service.






Kuratiert: Roomers, Baden-Baden

Nichts gegen Bad Gastein, weder den Ort noch das gleichnamige Album von Friedrich Liechtenstein, aber fahren Sie doch mal nach Baden-Baden. Mit seiner 1824 errichteten Kurhausanlage, dem Casino, das dem Schloss Versailles nachempfunden wurde, dem Festspielhaus und dem Museum Frieder Burda, das von Richard Meier entworfen wurde, gilt Baden-Baden nicht nur als ein Kurort, der durch seine Thermalquellen und Promenaden besticht, sondern auch als Kulturzentrum im Südwesten Deutschlands. Und wer esnicht so mit der Belle Époque hat, der kommt ambesten im Roomers Baden-Baden unter. Das hateinen großen Wellnessbereich mit eigener Spa-Terrasse, einen InfinityPool und eine Lounge-Bar auf dem Dach.






Gekrönt: Aman, New York

Genau zum 100-jährigen Jubiläum des Crown Building öffnete das Hotel Aman im vergangenen Jahr seine Pforten. Zu seinem Namen kam der Prunkbau, weil er bei nächtlicher Beleuchtung eine goldene Krone zu tragen scheint. Von 1929 bis 1932 beherbergte das Gebäude das Museum of Modern Art, heute bietet das vollständig restaurierte Haus in der 730 Fifth Avenue Ecke 57th Street und 5th Avenue seinen Gästen und Bewohnern drei Restaurants, einen Jazz Club, das 2.300 Quadratmeter große Aman Spa und einen Club für Mitglieder. Was man nicht verpassen sollte: ein Abendessen im italienischen Restaurant Arva. Dafür sollte es aber etwas wärmer sein, dann kann man nämlich auf der Gartenterrasse mit Blick auf den Central Park dinieren.


ramp shop


Letzte Beiträge

Daytona calling: der 24-Stunden-Guide

Dieses Wochenende steht das 24-Stunden-Rennen von Daytona an – und die Hersteller kommen aus aller Welt. Auch wieder am Start: Porsche, mit dem 963, der an die Erfolge der Gruppe-C-Legenden 956 und 962 anknüpfen soll. Aber auch die bayerischen Kollegen von BMW sind wieder dabei – wir fassen das Wichtigste zusammen.

Paul Newman: Blue-Eyed Cool

Er lebte ein Oscar-verdächtiges Leben: heute wäre Paul Newman 98 Jahre alt geworden. Über den, der Frauen und Filmkritiker gleichermaßen begeisterte, dabei auch noch schnell Autofahren konnte und einer Uhr ihren heutigen Spitznamen verpasste.

Porsche Vision 357: Hommage an den 356

Am 8. Juni 1948, vor 75 Jahren erhält der 356 „Nr. 1“ Roadster als erstes Automobil unter dem Namen Porsche seine Zulassung – die Geburtsstunde der Sportwagenmarke. Mit dem jetzt enthüllten Vision 357 startet Porsche in sein Jubiläumsjahr. Und wie.

Im Fokus: ein Gespräch mit Fotografin Amy Shore

Amy Shore ist eine der besten und bekanntesten Autofotografinnen Europas. Sie liebt klassische Automobile nicht nur, sie lebt sie. Die Frau hinter der Kamera kennen dennoch nicht so viele. Zum Auftakt der neuen ramp-Interviewreihe »Ich bin« lernen wir die 31-Jährige kennen. Ach ja – für die kommende ramp #60 hat die Britin übrigens auch eine Strecke produziert.