Unterwegs im Teilchenbeschleuniger

Teilchenkollision, Elementarphysik und die ganz großen Fragen der Menschheit – nicht gerade alltägliche Themen, aber wir schauen uns das mal genauer an. Mit einem CUPRA. Der Flüelapass wird zur Versuchsanordnung.
Text Natalie Diedrichs
Bild Roman Kuhn

Ein schneller Herzschlag. Schnee, der aufwirbelt. Adrenalin, das durch die Adern schießt – und ein CUPRA Ateca Limited Edition, der durch die Winterlandschaft driftet. Beschleunigung längs und quer, Meter pro Sekunde Quadrat, hier mal an einem ganz anschaulichen Beispiel verdeutlicht. Eine physikalische Größe, die glücklich macht. Autofans wissen das, Adrenalinjunkies sowieso. Doch Beschleunigung dient noch einem wesentlich größeren, essenzielleren Zweck – und das Wort »essenziell« kommt hier ausnahmsweise mal im richtigen Zusammenhang zum Einsatz, da es hier wirklich um das Wesentlichste geht, um den Kern des Ganzen. Mit Beschleunigung wollen Wissenschaftler Fragen beantworten wie »Wo kommen wir her?«, »Warum sind wir hier?« und »Was befindet sich am Rande des Universums?«

CUPRA Ateca Limited Edition 2.0 TSI 4Drive 221 kW (300 PS): Kraftstoffverbrauch Benzin, kombiniert: 7,4 l/100km; CO₂-Emissionen, kombiniert: 168 g/km; CO₂-Effizienzklasse: D.

Die Europäische Gemeinschaft für Kernforschung (CERN) baute vor zwölf Jahren einen 27 Kilometer langen Tunnelring tief in die Erde. Im Large Hadron Collider (LHD) werden Teilchen auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigt, um dann an bestimmten Stellen aufeinanderzuprallen. Die dadurch freigesetzte Energie entspricht den Bedingungen, die eine Millionstel-Millionstel-Sekunde nach dem Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren herrschten. Experimentalphysiker forschen am Rande unserer Vorstellungskraft. Sie verbringen jeden Tag damit, Erklärungen für Unmögliches zu finden, den nächsten Schritt in eine Richtung zu gehen, in die vorher noch niemand gegangen ist.

»Hör nie damit auf, dir die ganz großen Fragen zu stellen und traue dich, einen Schritt weiter zu gehen als alle anderen.«

CUPRA Ateca Limited Edition 2.0 TSI 4Drive 221 kW (300 PS): Kraftstoffverbrauch Benzin, kombiniert: 7,4 l/100km; CO₂-Emissionen, kombiniert: 168 g/km; CO₂-Effizienzklasse: D.

Der Philosoph Byung-Chul Han spricht von einer »Punktzeit«, in der wir gerade leben. Als Reaktion auf die fortwährende Beschleunigung empfinden wir die Zeit als asynchron, springen von einem Zeitpunkt zum nächsten. Zeit-Hopping sozusagen. Das Gegenteil davon wäre dann wohl der Flow. Das Absorbieren des Moments, während man die Zeit, vollkommen in eine Sache vertieft, nur noch als verschwommene Linie wahrnimmt, die an einem vorbeifliegt. Beim Autofahren zum Beispiel. Wenn es nur noch darum geht, im richtigen Moment Gas zu geben, zu bremsen, einzulenken, den Scheitelpunkt zu finden und sich aus der Kurve heraustragen zu lassen. Oder den Drift im Schnee zu halten. Das perfekte Zusammenspiel aus gezielten Gasstößen und geschmeidigem Gegenlenken, so wie hier oben auf dem 2.383 Meter hohen Flüelapass in der Schweiz. Im CUPRA Ateca Limited Edition. Noch so ein Beschleuniger.

CUPRA steht für Cup Racing und kam ursprünglich als sportliche Version von SEAT in die Welt. Nach vielen Erfolgen im Motorsport beschlossen die Petrolheads in Barcelona, CUPRA zu einer eigenständigen Marke weiterzuentwickeln. Leistungsstark, natürlich, aber nicht ausschließlich, sondern auch gut aussehend, komfortabel und mit Premiumanspruch. »Die zeitgemäße Interpretation von Sportlichkeit.« Also von allem etwas, so wie heute alles von allem etwas sein muss. Ein Weg, der Mut erforderte und natürlich auch Kritik auslöste. Man hätte ja auch alles einfach so belassen können. Stattdessen aber lebt die Marke ihren Slogan selbst vor: »Create Your Own Path.« Gemacht für Creators, sagt CUPRA über sich selbst. Für Macher, die ihren eigenen Weg gehen.

Das große Ganze, der weite Blick – funktioniert am besten von ganz oben. So wie hier auf dem Füelapass. Oder ganz tief unter der Erde. Im Teilchenbeschleuniger. »Hör nie damit auf, dir die ganz großen Fragen zu stellen und traue dich, einen Schritt weiter zu gehen als alle anderen«, sagte James Beacham mal in einem TED-Talk. Seine Forschung am CERN beschäftigt sich unter anderem mit Dunkler Materie und der Entdeckung weiterer unbekannter Teilchen. Große Aufgaben, die Beacham zufolge ein großes Maß an Neugier erfordern. Auch der Psychologe William McDougall bezeichnete Neugier als wichtigsten Kern der Motivation und als Basis für besondere wissenschaftliche und kulturelle Leistungen der Menschen. Aber warum sind wir neugierig? Beacham erklärt das so: »Wenn wir feststellen, dass zwischen dem, was wir wissen, und dem, was wir beobachten, eine Lücke entsteht, passt das nicht in unser Weltbild. Mit diesem Zustand sind wir nicht zufrieden, wir füllen diese Lücke mit Neugier. Ein Feuer im Bauch, das wir von Natur aus in uns tragen.«

»Ein Feuer, das uns antreibt. Neugier und Mut in Verbindung mit dem größeren Blick auf die Dinge ergeben die perfekte Kombination für Fortschritt.«

Ein Feuer, das uns antreibt. Neugier und Mut in Verbindung mit dem größeren Blick auf die Dinge ergeben die perfekte Kombination für Fortschritt. Der innere Antrieb. »Schon als kleiner Junge fragte ich: Wieso ist der Himmel blau? Wieso funkeln Sterne? Wieso fließt der Fluss?« Antworten wie »Weil es halt so ist« akzeptierte der junge Beacham damals nicht. Stattdessen wurde er Teilchenphysiker am CERN. Seine Forschung fängt dort an, wo unser menschliches Wissen aufhört. Sie beschäftigt sich mit den ganz großen Fragen. Und mit Beschleunigung.

to be continued…

CUPRA Ateca Limited Edition 2.0 TSI 4Drive 221 kW (300 PS):
Kraftstoffverbrauch Benzin, kombiniert: 7,4 l/100km; CO₂-Emissionen, kombiniert: 168 g/km; CO₂-Effizienzklasse: D.
Die angegebenen Verbrauchs-und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide HarmonizedLight VehiclesTest Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO₂-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs-und CO₂-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ findest du unter www.seat.de/ueber-seat/wltp-standard.html.
Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtenden Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs-und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO₂-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.
Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, D-73760 Ostfildern-Scharnhausen oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Letzte Beiträge

When I met you in the summer

Ob wir diesen Sommer noch ein Festival erleben dürfen, ist alles andere als sicher. Ein guter Grund, sich an diesen einen Roadtrip im vergangenen Sommer zurückzuerinnern. Und natürlich auch an das Ziel der ganzen Reise im KIA ProCeed: den »Summerburst« im alten Olympiastadion von Stockholm.

Leaving Las Vegas

Nein, sie sind nicht gefährlich. Sondern verdammt gut. Und vor allem bald zurück. Denn am 29. Mai veröffentlichen »The Killers« ihr sechstes Studioalbum »Imploding the Mirage«. Und gehen, wenn es denn klappt, diesen Sommer auch wieder auf Tour.

Top-5-Designunfälle: Aprilscherze auf Rädern

Es ist immer wieder spannend, was sich Designer so einfallen lassen. Besonders Autodesigner. Damit meinen wir jetzt nicht die dramatischen Proportionen eines 911 Turbo oder die zeitlose Eleganz der »Göttin« DS 21 von Citroën, sondern jene Entwürfe, die man getrost in die Kategorie »Aprilscherz« einsortieren kann.

Bentley Bacalar: the resting tiger

Eine konventionelle Waschanlage stand nie zur Debatte. Viel zu exklusiv ist der auf zwölf Stück limitierte Bentley Bacalar. Für das ramp CarWash mit Chefdesigner Stefan Sielaff kam somit ausschließlich die feine Handwäsche zum Einsatz.