Der Künstler im Modehandwerk: Yves Saint Laurent

Heute wäre Yves Saint Laurent 86 Jahre alt geworden. Er ist: eine Legende der Modewelt. Wer wissen will, warum besucht am besten das ihm gewidmete Museum in seiner Wahlheimat Marrakesch. Ein kurzer Blick auf sein Leben. Und nach Marokko.
Text Alfred Rzyski
Bild Harper Sunday

»Ich weiß, dass ich die Mode vorangebracht habe und den Frauen ein bisher verbotenes Universum geöffnet habe«, sagte Yves Saint Laurent einmal. Das ist kein bisschen vermessen: Bei Dior begann er seine Karriere, startete aber alsbald mit seiner eigenen Marke durch – und veränderte die Modewelt für immer. Er war es nämlich, der den Smoking für Damen salonfähig machte und damit ein modisches Symbol der Emanzipation in die Welt katapultierte. Mal skandalös, mal hochelegant, aber stets einflussreich – er wirkte stilbildend im besten Sinne.

Selbstverständlich nur, dass ihm, seiner gleichnamigen Modemarke und dem Vermächtnis ein ganzes Museum gewidmet wurde. In Marrakesch, wohin er sich nach dem Ende seiner aktiven Zeit als Modeschöpfer zurückgezogen hatte. Architektonisch voll und ganz inspiriert von den klaren Linien Saint Laurents, lädt das in erdigen Tönen gehaltene Gebäude Besucher ein, nicht nur das Universum des Meisters der Haute Couture zu erkunden, sondern auch das Gebäude selbst. Für jene, die die Reise nicht auf sich nehmen wollen: Das verantwortliche Studio Ko der Architekten Olivier Marty und Karl Fournier hat seinen Auftrag in einer Art Tagebuch dokumentiert.

Studio KO: Yves Saint Laurent Museum Marrakesch, Phaidon, 272 Seiten, 45 Euro.

Angefangen vom ersten Anruf von Saint-Laurents Partner Pierre Bergé über den kreativen Prozess bis hin zur finalen Realisierung des Gebäudes. Lesenswert – und optisch eine gelungene Hommage an die Kreativität. Die einzige Herausforderung dabei: Wie schon die einst von Yves Saint Laurent entworfenen Stücke ist das Buch ausgesprochen gefragt und zumindest beim Verlag Phaidon aktuell vergriffen. Wir hoffen da einfach mal auf einen für gewöhnlich erfreulichen Grundmechanismus der Modebranche: Alles kommt wieder.


ramp shop


Letzte Beiträge

Fortsetzung folgt: die Jaguar Continuation Cars

Am Weltkatzentag schauen wir standesgemäß nach England - wo Jaguar mit dem C-Type das nächste seiner Continuation Cars vor kurzem enthüllt hat. Sie zu fahren ist ein Abenteuer der unvergesslichen Art. Was unter anderem daran liegt, wie unfassbar unbequem man in so einem Jaguar C-Type oder E-Type Lightweight sitzt. Aber eben nicht nur. Es ist außerdem ein Riesenspaß.

Sonnenklar: Coole Produkte für heiße Tage

Der Sommer läuft derzeit zur Hochform auf - und wir tun es ihm gleich. Mit den besten Gadgets und Must-haves für die schönste Zeit des Jahres. Unser Guide für alle, denen noch die richtige Badehose fehlt - oder die auf der Suche nach der perfekten Sonnenbrille und dem idealen Transportmittel sind.

Art. Déco. Racer. Der Bugatti Type 59/50 BIII

Es gibt seltene und legendäre Autos. Und dann gibt es den Bugatti Type 59/50 BIII, der unter Kennern auch als »Cork-Rennwagen« bekannt ist. Und nein, nicht nur seine elegante Karosserie macht ihn besonders. Vielmehr seine gesamte Geschichte ist unglaublich – und unglaublich spannend. Auch für die Molsheimer Marke selbst.

Brad Pitt: »Ich trage mein Alter wie ein Ehrenabzeichen.«

In seinem neuesten Film »Bulett Train« spielt Brad Pitt einen Auftragskiller, der in eine ausgesprochen wilde Zugfahrt mit glücklichem Ende verwickelt wird. Was uns zur Frage brachte: Ist Brad Pitt glücklich? Im Gespräch mit dem 58-Jährigen klar, welche Erkenntnisprozesse der Schauspieler durchmachte – und welchem Prinzip er folgte, um zu diesem Gefühl zu finden.