Hab doch lieber Spaß!

Spielen regt die Phantasie an. Mit dem Nebeneffekt, dass man kleine Dinge auch mal vergnügt großdenken kann. Oder unbedingt in Groß haben will. Wenn man schlau die richtigen Verbündeten findet, klappt das dann auch fein.
Text Jack Weil
Bild Giles Rozier & Harry Rudd

Ende der Siebzigerjahre war der Sand Scorcher von Tamiya der Superstar unter den ferngesteuerten Modellautos. 2010 erinnerte sich der japanische Modellbau-Hersteller gerne daran und legte das 1:10-Modell noch einmal in limitierter Stückzahl neu auf. Weil so eine Aktion natürlich nicht unbemerkt bleiben sollte, gab es dann auch gleich eine aufmerksamkeitsstarke Superversion des Releases im Maßstab 1:1 – inklusive Fernbedienung.

Nur war das Ding leider nicht käuflich, was einen echten Hardcore-Fan aus Hamburg, wir nennen ihn hier »Mister RC«, allerdings nicht wirklich beeindrucken konnte. Kurzerhand klingelte der mal beim britischen Prototyp-Spezialisten Dean Lanzante durch. Der wiederum war sofort dabei. Zwei Jahre später war der Nachbau fertig.

»Die größte Herausforderung bestand darin, ein Auto im Maßstab 1:1 so zu bauen, als sehe es aus wie ein Auto im Maßstab 1:10«, erklärt Dean Lanzante. Er schätzt, dass er mit seinem Team um die 50 Prozent der Teile eigens dafür bauen musste, wie zum Beispiel die Haube, die Felgen oder die Kotflügel. Der Aufwand hat sich gelohnt – auf dem Goodwood Festival of Speed und beim prestigeträchtigen The Quail, A Motorsports Gathering im Rahmen der Monterey Car Week räumte das Strandauto mit seiner Fernbedienung gleich eine ganze Reihe von Preisen ab, zum Beispiel den begehrten »The Spirit of The Quail Award«.

»All I wanna do is have some fun, until the sun comes up over Santa Monica Boulevard.« – Sheryl Crow

Der Sand Scorcher sei ein Auto, das »mehr Herz als Verstand« erfordert, sagt »Mister RC«. Er stammt aus einer Zeit, als die Beach Buggies über die Sanddünen Kaliforniens rasten, als Frauen Blumen im Haar hatten und Autos ein freundliches Äußeres. Und wenn man den Sandkäfer ins heutige Kalifornien stellt, passt er da immer noch perfekt hin. Du guckst ihn an und er sagt zu dir: »Nimm das Leben nicht so ernst. Hab doch lieber Spaß.« Heute würde man das vielleicht so zusammenfassen: #fun #happy #goodlife.


Letzte Beiträge

Seen: Der Porsche 904 Living Legend erwacht zum Leben

Unter dem Titel »Porsche Unseen« verankerte Porsche erst kürzlich bislang geheime Designstudien in unserem Bewusstsein. Für die rampstyle #22 träumten wir die Angelegenheit dann munter weiter und verankerten unsere Unseen-Favoriten wiederum erstmals in Geschichten und im echten Leben. Hier zeigen wir euch exklusives Making-of-Material des Porsche 904 Living Legend.

Another Day in Paradise: Till Brönner fotografiert Alvaro Soler

Ein Studio, zwei außergewöhnliche Musiker, einer davon ein richtig guter Fotograf. Und dann entdeckten Alvaro Soler und Till Brönner auch noch diesen Porsche 911 Targa in diesem Orange.

rampstyle #22 - Ich für mich

Was uns ausmacht? Letztlich ist es immer unsere Persönlichkeit. Dieses wunderbar schillernde und einzigartige Ich, mit dem wir uns und der Welt begegnen. So weit, so gut – aus der Sicht der anderen. Aber bleiben wir lieber bei uns selbst und widmen uns in dieser Ausgebe des Magazins den Fragen: »Wer will ich sein?« und »Wofür lohnt es sich zu leben?«

A Bigger Splash

David Hockney malte ihn, Regisseure wie François Ozon widmeten ihm ganze Filme – und auch viele Motive von Fotograf Tony Kelly entstanden am Swimming Pool. Aber nicht nur in der Popkultur ist der künstliche Ort der Ablühlung gefragt - auch an Tagen wie heute. Eine kleine Fallbetrachtung.