Oh Two! Max Missoni über den Polestar O₂

Wohin geht die Reise für die Idee Sportwagen? Mit dem E-Antrieb direkt in Richtung Renaissance, sagt Maximilian Missoni, Designchef bei Polestar, und erklärt ramp Chefredakteur Michael Köckritz die entsprechende Zukunftsvision der Marke: das Konzept Polestar O₂. Ein Gespräch über Form, Farbe und Nachhaltigkeit.
Text Michael Köckritz
Bild Polestar

Warum sollte man die Idee des Sportwagens neu erfinden – und warum jetzt?
Weil das elektrische Zeitalter völlig neue Möglichkeiten bietet. In den letzten Jahren ist das Roadster-Segment etwas in Vergessenheit geraten, was sicherlich auch mit den SUVs zusammenhängt. Aber ein offenes Auto in Kombination mit der absoluten Stille und Kraft eines elektrischen Fahrzeugs hat seine eigene Faszination. Ich glaube, dass der elektrische Antrieb eine Renaissance des Sportwagens bringen könnte.

Welche Rolle spielt das Design, woran erkennen wir hier einen Sportwagen?
Der Polestar O₂ ist unsere Vision einer neuen Ära für Sportwagen. Ausdruck dafür ist zum einen die flexible, maßgeschneiderte Aluminiumplattform, die wir als Unternehmen entwickelt haben. Sie eignet sich besonders für Sportwagen, da sie sehr leicht und sehr steif ist. Dazu kommt die Unabhängigkeit unseres Designs. Mit unseren Konzeptfahrzeugen Polestar Precept und Polestar O₂ zeigen wir zum Beispiel bei den Leuchten, dass wir eine eigenständige Marke sind, die eine eigene Signatur und Formensprache besitzt, die komplett von Volvo abgekoppelt ist. Wir haben die Fähigkeit, als Team sehr klassische Automobile abzubilden. Der Polestar O₂ besitzt die Proportionen eines klassischen Sportwagens und ist in seiner Formensprache dennoch sehr Avantgarde. Diese Kombination lässt die Herzen derer, die das Auto sehen, höherschlagen: Es kreiert neuartige Emotionen. Es ist ein hochemotionales Produkt.

Was signalisiert uns die Launchfarbe?
Zu Beginn des Marken-Rollouts waren wir sehr restriktiv mit den Farben, weil wir ganz bewusst ein gesamtheitliches Designbild schaffen wollten. Alles war sehr kuratiert. Der Polestar O₂ ist jetzt das perfekte Produkt, um Farbe einzuführen. In Kalifornien, wo das Auto präsentiert wurde, hat sich die Außenlackierung perfekt in den Himmel eingefügt. Es war eine tolle Erfahrung.

Wie verbindet man Premium, Spaß und Nachhaltigkeit?
Indem man Elemente aus unseren Nachhaltigkeitsprojekten wie das Projekt Polestar 0 jetzt schon in Fahrzeugen und Konzepten wie dem Polestar O₂ anwendet und davon Designsprachen und Designideen ableitet. Das ist auch das Feedback, das wir als Marke bekommen, dass wir den Spagat zwischen Fahrspaß und Nachhaltigkeit und hochwertigen Materialien schaffen. Der Polestar 2 ist ein extrem dynamisches Auto, das trotzdem den Schritt geht, Mobilität nachhaltiger zu gestalten.

»Der Polestar O₂ besitzt die Proportionen eines klassischen Sportwagens und ist in seiner Formensprache dennoch sehr Avantgarde. Diese Kombination lässt die Herzen derer, die das Auto sehen, höherschlagen: Es kreiert neuartige Emotionen.«

Maximilian Missoni

Die wichtigste Frage: Kommt das Auto – und wann kann man es bestellen?
Wir entwickeln unsere Concept Cars immer, um herauszufinden, welches Feedback wir erhalten. Anhand dessen werden wir entscheiden, wie es weitergeht. Beim Polestar Precept war es ähnlich, hier war die Resonanz extrem positiv, weshalb er als Polestar 5 in Serie gehen wird.

→ Das komplette Exklusiv-Interview von Michael Köckritz mit Maximilian Missoni lesen Sie in der ramp #57 »Geht’s noch?«.


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.