Paul Bergens Konzertfotografie: Smells Like Teen Spirit

Es ist das Jahrzehnt, in dem Rauchen erlaubt und Stagediven normal ist, in dem Grunge geboren wird und Rock mit voller Wucht zurückkehrt. Mittendrin in den Neunzigern und ihrer Musik: der Fotograf Paul Bergen. Wir zeigen seine besten Bilder.
Text Wiebke Brauer
Bild Paul Bergen



Manche behaupten, es wäre das Jahrzehnt, das von Nirvana und britischen Superbands wie Oasis oder Massive Attack und überhaupt von Open-Air-Konzerten geprägt gewesen wäre. Von Designern wie Helmut Lang oder Tom Ford, der bei Gucci den Stil neu erfand. Andere wiederum – und dazu zählen insbesondere die Kinder der Neunziger – würden eher konstatieren, dass es eine Ära der Geschmacksverirrungen ohne Langzeitwirkung war. Eine Zeit, in der Miuccia Prada den »geek chic« mit seinen hässlichen Prints und Schnitten präsentierte, man enge Tops, weite Hosen und bunte New-Balance-Sneakers trug und zu Songs wie »Wannabe« von den Spice Girls oder, schlimmer noch, zu »Macarena« tanzte. Das Schöne ist: Sie haben alle recht.

Den Socken-Look erfand Anthony Kiedis schon 1983, fünf Jahre später spielten die Red Hot Chili Peppers in Eindhoven. Am Ende der Tournee starb Gitarrist Hillel Slovak an einer Überdosis, der ebenfalls drogenabhängige Kiedis beschloss daraufhin, clean zu werden. Paul Bergen: »Man wird oft belohnt, wenn man eine Show komplett durchhält. Während der Zugabe standen die Red Hot Chili Peppers nackt auf der Bühne und hatten eine Socke um ihre Genitalien. Ein Beweis dafür, dass man als Fotograf nie gehen sollte, bevor es vorbei ist.«

Wahr ist, dass die Neunziger das letzte Jahrzehnt waren, in dem noch hemmungslos in Clubs gequalmt und gesoffen wurde und Drogen eher lustig aussahen. Allerdings war nichts davon jugendlichem Aufbegehren geschuldet. »Die Rebellion», so schrieb Rebecca Cassati einmal in der »Zeit« über die Neunziger, »bestand im Nichtrebellieren, in der Passivität oder Autoaggression.« In den Achtzigern kämpfte man noch mit einem Jutebeutel in der Hand gegen die Atomkraft oder mit überdimensionierten Schulterpolstern für den Hedonismus. In den Neunzigern ließ man die Schultern hängen und sang die Zeile »Black hole sun, won’t you come and wash away the rain« von Soundgarden.

Was aber nicht bedeutet, dass in diesen Jahren nichts passiert wäre, im Gegenteil. Am 9. November 1989 fiel die Mauer, die Handy- und Computertechnologie entwickelte sich in rasender Geschwindigkeit. Zwar wurde schon 1983 das erste Mobiltelefon kommerziell verkauft, die Massen erreichte es aber erst zehn Jahre später. Wer Mitte der Neunziger kein Nokia 1011, Spitzname »Knochen«, besaß, hatte den Einschlag echt nicht mitbekommen. Das Gleiche galt für Computer. Zu Beginn des Jahrzehnts nannte man Menschen mit einem Rechner noch »Weirdos«, zehn Jahre später fand man jeden befremdlich, der kein PowerBook 100 von Apple (mit 16 unterschiedlichen Graustufen) sein Eigen nannte. Sowieso wurde alles digitalisiert, was es eigentlich schon gab: Wissenswertes las man im Internet und nicht mehr im Buch, Nachrichten schrieb man per Mail oder SMS und nicht mehr per Hand. Und was die Musik anging: Die CD löste die Schallplatte und die Kassette ab.

»Ich hatte an einem Interviewtag mit Steven Tyler und Joe Perry ein Shooting. Ich war als Letzter an der Reihe, alles war sehr entspannt und professionell. Als ich fertig war, holte Sänger Steven Tyler ein Mundstück aus seiner Tasche und bat mich, es separat zu fotografieren. Er sagte mir, ich solle ganz nah rangehen und darauf achten, dass ich mich in seiner Sonnenbrille sehe. Es ist ein schönes, ungewöhnliches Porträt geworden. So etwas denkt man sich nicht aus, wenn man zu einem Shooting geht.«

Paul Bergen

Das Faszinierende an den Neunzigern ist vielleicht tatsächlich, dass alles ging, und zwar schnell. Germanistinnen ließen sich Tribal-Tattoos über den Allerwertesten stechen oder zogen sich Ringe durch die Nase. Verwaltungsfachangestellte schnallten sich Staubsauger auf den Rücken und »zappelten« auf den ersten Techno-Partys in Bunkern herum. Überhaupt erstaunlich, was musikalisch alles geboten und geboren wurde: Der totgeglaubte Rock feierte mit Bands wie Pearl Jam, Smashing Pumpkins, Foo Fighters, Oasis oder Skunk Anansie ein Revival. Drum and Bass wurde in England aus der Taufe gehoben – und in Deutschland das Eurodance- und Trance-Projekt Snap! mit seinem stampfenden 4/4-Takt.

Aus heutiger Sicht wirkt es wie das letzte Jahrzehnt, in dem die Welt noch in Ordnung war, obwohl das natürlich Unsinn ist. Allerdings folgt die Zäsur am 11. September 2001. Mit dem Anschlag auf das World Trade Center begann ein neues Zeitalter der Furcht und der Verbote. Und von dieser Warte aus betrachtet zeichnen sich die Neunziger durch eine bemerkenswerte Kombination von Leichtigkeit und Schwermut aus. Ziemlich hässlich, das Ganze, ziemlich krude, aber genau dadurch einmalig.

Die 1990er waren bei Prince vor allem durch seinen Konflikt mit Warner geprägt, infolgedessen er mehrmals seinen Namen änderte und sich »Slave« auf die Wange schrieb.

Der Bildband »Nineties Spirit: Music Caught on Camera« mit etwa 200 Farb- und Schwarz-Weiß-Fotografien ist bei teNeues erschienen. Weitere Aufnahmen finden Sie auch in rampstyle #27 »By the Way«


→ Der Kunstliebhaber, Initiator und Kurator Ralph Jahns präsentiert für einen Nachmittag im Stuttgarter Dorotheen Quartier “NINETIES SPIRIT” von und mit Fotograf Paul Bergen. Die gezeigten Fotografien sind eine einzigartige Zeitchronik, die das Lebensgefühl einer ganzen Generation einfängt. Ralph Jahns (Startcollections.com) ist stolz darauf und freut sich sehr, dass es Paul einrichten konnte, an diesem Nachmittag selbst vor Ort zu sein und das ein oder andere Buch persönlich zu signieren.

Samstag, 17.12.2022 15-20 Uhr Dorotheen Quartier Eduard-Breuninger-Str. 5, Stuttgart-Mitte.


ramp shop


Letzte Beiträge

Daytona calling: der 24-Stunden-Guide

Dieses Wochenende steht das 24-Stunden-Rennen von Daytona an – und die Hersteller kommen aus aller Welt. Auch wieder am Start: Porsche, mit dem 963, der an die Erfolge der Gruppe-C-Legenden 956 und 962 anknüpfen soll. Aber auch die bayerischen Kollegen von BMW sind wieder dabei – wir fassen das Wichtigste zusammen.

Paul Newman: Blue-Eyed Cool

Er lebte ein Oscar-verdächtiges Leben: heute wäre Paul Newman 98 Jahre alt geworden. Über den, der Frauen und Filmkritiker gleichermaßen begeisterte, dabei auch noch schnell Autofahren konnte und einer Uhr ihren heutigen Spitznamen verpasste.

Porsche Vision 357: Hommage an den 356

Am 8. Juni 1948, vor 75 Jahren erhält der 356 „Nr. 1“ Roadster als erstes Automobil unter dem Namen Porsche seine Zulassung – die Geburtsstunde der Sportwagenmarke. Mit dem jetzt enthüllten Vision 357 startet Porsche in sein Jubiläumsjahr. Und wie.

Im Fokus: ein Gespräch mit Fotografin Amy Shore

Amy Shore ist eine der besten und bekanntesten Autofotografinnen Europas. Sie liebt klassische Automobile nicht nur, sie lebt sie. Die Frau hinter der Kamera kennen dennoch nicht so viele. Zum Auftakt der neuen ramp-Interviewreihe »Ich bin« lernen wir die 31-Jährige kennen. Ach ja – für die kommende ramp #60 hat die Britin übrigens auch eine Strecke produziert.