Shanghai Auto Show 2021: Die Stars des ersten Tages

Alle Augen der Automobilbranche? Richten sich diese Woche auf China. Dort findet die »Shanghai Auto Show« statt. Das bedeutet im Umkehrschluss: zahlreiche neue und elektrische Fahrzeuge feiern Weltpremiere – und das vor allem wieder mit Publikumsverkehr. Unsere Top fünf des ersten Tages aus dem Reich der Mitte.
Text Alfred Rzyski
Bild Presse

Mercedes EQB

Mercedes hebt die Sache mit den Elektroautos für den chinesischen Markt auf die nächste Stufe: Die Stuttgarter präsentieren ihren EQB nicht nur erstmals in China, sondern bauen seine landesspezifische Version gleich dort. Optisch interpretiert der SUV dabei die traditionell kräftigen Linien der Mercedes-Geländefahrzeuge neu, verfeinert sie aber weiter: Bi- und Tricolor-Felgen mit goldenen Akzenten verleihen dem Crossover einen echt selbstbewussten Auftritt - auch im Reich der Mitte.




Lexus ES

Elegant und klassisch geht es bei Lexus mit dem »ES« zu: Der Dauerbrenner der Luxusmarke baut auf den Tugenden seiner Vorgänger auf und kombiniert sie mit neuesten Technologien. Hinter dem überarbeiteten Grill arbeitet deshalb nach wie vor ein Hybrid, die Spiegel wiederum werden durch Kameras ersetzt. Aber auch die Frontlichter und Felgen wurden überarbeitet. Natürlich alles wohlbedacht und passend zum bereits geschmackvollen Fahrzeug. Soll es etwas aufregender werden steht die ebenfalls präsentierte »ES F Sport« bereit.




BMW iX

BMW zeigt klare Kante und baut mit dem iX konsequent das eigene Elektroangebot aus. Dass das SAV (Sport Activity Vehicle) dabei gerade in China seine physische Weltpremiere feiert, ist kein Zufall – genauso wie der dazu passende Rot-Ton des Crossovers. Ansonsten? Kommt der iX optisch minimalistisch und mit gewohnt klaren Linien der reinelektrischen Submarke daher. Obendrein fährt er auch mit iDrive der jüngsten Generation vor und ist 5G-fähig. Nächster Halt? Ganz klar die Zukunft.




Audi A6 e-tron Concept

Bei Audis elektrischem A6 e-tron Concept ist alles im Fluss. Natürlich der Strom, aber vor allem die Linien der ansprechend gezeichneten Studie. Die zeigt sich mit besonders schmalen Frontlichtern und geschlossenem Singelframe-Grill, vor allen Dingen tritt sie aber aerodynamisch auf. Und beweist mit einem cW-Wert von nur 0,22 einmal mehr, dass Ästhetik und Funktionalität sich gegenseitig bedingen. Audi selbst betont dabei, dass die Studie mehr als nur eine Fingerübung ist und einen Ausblick auf das Design kommender Modelle gibt. Ach ja: die mehr als 700 Kilometer elektrische Reichweite sind auch eine ziemliche Ansage.




Wuling Hongguang Cabrio

Wie man einen kleinen großen Hype schafft? Fragen sie mal bei GM nach – oder besser gesagt bei dessen chinesischer Tochter Wuling. Mit dem Hongguang hat die nämlich das meistverkaufte Elektrofahrzeug der Welt im Angebot. Gerade einmal um die 4.000 Euro kostet der Zwerg und hat sich deshalb allein in den ersten beiden Monaten dieses Jahres mehr als 56.000 Mal verkauft. Zur Shanghai Auto Show legen die Macher nochmal nach und präsentieren die Cabrio-Version. Die Aussichten auf Serienfertigung? Höchstwahrscheinlich. Und der Look? Tatsächlich ziemlich cool.


Letzte Beiträge

Am Schmelzpunkt

Ein Griff zu Robert M. Pirsigs »Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten«, ein paar Gedanken über das Drinnen und das Draußen. Dazu ein Blick auf die brandneue BMW S 1000 R und ein paar alte Motorradhandschuhe, die in einer Schublade warten.

Kurz & knackig: Boxster-Design mit Harm Lagaay

Nichts gegen den Elfer, aber Porsche ist mehr als das – was wir besonders Harm Lagaay zu verdanken haben. Ein Gespräch mit dem ehemaligen Chefdesigner von Porsche über den Boxster, der vor 25 Jahren auf den Markt kam, die Formensprache von Porsche – und darüber, wie man aus einer glorreichen Historie etwas ganz Neues für die Zukunft schafft.

Till Brönner: der Jazz-Abenteurer

Wer mit guter Musik Erfolg hat, braucht sich um Etiketten nicht zu kümmern. Die hängen ihm andere schon von alleine an – sowohl die guten als auch die schlechten. Till Brönner kann davon ein Lied trompeten. Zum 50. Geburtstag des Jazz-Abenteurers, Fotografen und Dressman lesen wir nochmal nach, was Brönner in der rampstyle #9 zu sagen hatte.

Parkhaus? Arthaus!

Vor 120 Jahren eröffnete in der Denman Street in London das erste Parkhaus der Geschichte. Seither hat sich viel getan: Die öffentlichen Garagen sind gewachsen und wandelten sich vom Zweckbau zum Architekturstatement. Und manche sind wie das Parkhaus Züblin in Stuttgart sogar zur Kunstgalerie geworden. Ein Besuch mit dem 911 Speedster.