Shanghai Auto Show 2021: Lamborghini gibt Vollgas

Mittelmotor im Reich der Mitte: auf der Shanghai Auto Show 2021 präsentiert Lamborghini der Öffentlichkeit endlich das Hypercar Essenza SCV12. Ebenfalls dabei sind der Huracán STO, der seine Chinapremiere feiert, neue Farben für den Huracán Evo und der Geländesportwagen Urus.
Text Marko Knab
Bild Lamborghini

Die leisen Töne waren jetzt nie das Markenzeichen von Lamborghini. Da überrascht es dann auch nicht, dass der Sportwagenhersteller bei der Shanghai Auto Show den eher extrovertierten Auftritt wählt. Und so vor allem das Fahren selbst zelebriert: für die erste Automesse mit Publikumsverkehr seit Langem bringt Sant’Agata Bolognese das streng limitierte Hypercar Essenza SCV12 und den Huracán STO ins Reich der Mitte. Bisher nur von Tests und digital bekannt, feiert damit einer der extremsten Lamborghini aller Zeiten seine Weltpremiere. Auf 40 Stück limitiert, setzt der rein für die Rennstrecke konstruierte Bolide auf besonders extreme und moderne Lösungen – wie den Ram-Air-Effekt, der bei hohen Geschwindigkeiten für bis zu 830 PS Leistung sorgt. Dabei wird Stauluft genutzt, um den Motor auf natürliche Weise aufzuladen und die Leistung zu steigern. Ebenfalls auffällig: der riesige Heckspoiler am grün gehaltenen Fahrzeug, der zusammen mit den anderen Aerodynamiklösungen bis zu 1.200 kg Abtrieb bei 250 km/h generiert.

Leistungstechnisch zwar etwas unterlegen, aber dafür straßenzugelassen ist der in Asien erstmals präsentierte Huracán STO. Vom eigenen Markenpokal-Fahrzeug und dem GT3-Rennwagen abgeleitet, bringt der »Super Trofeo Omologato« Motorsporttechnik auch auf die Straßen Chinas. Der Auftritt dabei? Gewohnt markant und von Lamborghinis Dreiecksformen geprägt, dank blau-orangener Lackierung auch ausgesprochen selbstbewusst. Passend dazu präsentierten die Italiener auch die »Huracán Fluo Capsule«, eine Kollektion besonders leuchtender Farben für den V10-Mittelmotorsportler. Abgerundet wurde der Auftritt dabei vom strategisch wichtigen SUV Urus, der sich in Weiß zeigte. Das Fazit? Ein V12-Sauger, kombiniert mit einer bunten Mischung der besten Fahrzeuge aus Sant’Agata Bolognese hat noch niemandem geschadet – auch nicht der Shanghai Auto Show.


Letzte Beiträge

Am Schmelzpunkt

Ein Griff zu Robert M. Pirsigs »Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten«, ein paar Gedanken über das Drinnen und das Draußen. Dazu ein Blick auf die brandneue BMW S 1000 R und ein paar alte Motorradhandschuhe, die in einer Schublade warten.

Kurz & knackig: Boxster-Design mit Harm Lagaay

Nichts gegen den Elfer, aber Porsche ist mehr als das – was wir besonders Harm Lagaay zu verdanken haben. Ein Gespräch mit dem ehemaligen Chefdesigner von Porsche über den Boxster, der vor 25 Jahren auf den Markt kam, die Formensprache von Porsche – und darüber, wie man aus einer glorreichen Historie etwas ganz Neues für die Zukunft schafft.

Till Brönner: der Jazz-Abenteurer

Wer mit guter Musik Erfolg hat, braucht sich um Etiketten nicht zu kümmern. Die hängen ihm andere schon von alleine an – sowohl die guten als auch die schlechten. Till Brönner kann davon ein Lied trompeten. Zum 50. Geburtstag des Jazz-Abenteurers, Fotografen und Dressman lesen wir nochmal nach, was Brönner in der rampstyle #9 zu sagen hatte.

Parkhaus? Arthaus!

Vor 120 Jahren eröffnete in der Denman Street in London das erste Parkhaus der Geschichte. Seither hat sich viel getan: Die öffentlichen Garagen sind gewachsen und wandelten sich vom Zweckbau zum Architekturstatement. Und manche sind wie das Parkhaus Züblin in Stuttgart sogar zur Kunstgalerie geworden. Ein Besuch mit dem 911 Speedster.