Space Exploration Day: Wir erkunden das ramp Universum!

Heute vor 52 landete Apollo 11 auf dem Mond und Neil Armstrong betrat als erster Mensch den Erdtrabanten. Genau das feiert der »National Space Exploration Day« in den USA. Da schließen wir uns gerne an und feiern mit. Und erkunden gut gelaunt unser eigenes kleines Universum, ambitionierte »Moonshots« inklusive.
Text Alfred Rzyski
Bild Tony Kelly

rampstyle 13 - Grace under Pressure

Auch wenn ein Astronaut auf dem Skateboard auf den ersten Blick nicht so wirklich Sinn macht – im Weltall muss man auf jede Eventualität vorbereitet sein. Oder wie es der Titel der rampstyle #13 zusammenfasst, »Grace under Pressure« zeigen. Und ob das jetzt bei einer Außenmission im Notfall oder eben bei einem Kickflip ist, ist ja auch eigentlich egal. In jedem Fall wäre beides als eine Art »Space Oddity« zu sehen. Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

»This is Major Tom to Ground Control I'm stepping through the door And I'm floating in a most peculiar way And the stars look very different today«

David Bowie – Space Oddity

ramp 52 - Je ne sais quoi

Einfach schön und nicht (mehr) von dieser Welt: So könnte man das Cover der ramp #52 zusammenfassen. In der Aufnahme von Fotografen Riocam startet nämlich gerade eines der legendären Space-Shuttles zu einer Mission. Auch sonst hat diese Ausgabe das gewisse Etwas hat. Was das wiederum ist, wissen wir auch nicht so genau. Den Franzosen geht es ähnlich, die sagen dazu dann »Je ne sais quoi« – was dann auch kurzerhand zum Hefttitel wurde.

ramp 40 - Learning to fly

Fliegen lernen ist alles andere als einfach – aber nach zehn Jahren ramp funktioniert das dann trotzdem ganz gut. Nichts anderes feiert nämlich Ausgabe #40, deren Cover eine Illustration von Gregory Gilbert-Lodge ziert. Noch etwas mutiger als unser Deckblatt für die Jubiläumsausgebe »Learnig to fly« ist dabei das dort gesehene Fortbewegungsmittel, der Firebird I von General Motors. Das Flugzeug auf Rädern erwies sich in den 1950er-Jahren zwar als durchaus ansprechend in Sachen Form, war aber langsam und unfahrbar. Das nennt man dann wohl die Definition eines »Moonshots« – eine ambitionierte Idee, die auch mal nach hinten losgehen kann. Unsere eigene Idee mit ramp wiederum hat ganz gut funktioniert, glauben wir.

»Fly me to the moon, let me play among the stars, let me see what spring is like on A-Jupiter and Mars«

Frank Sinatra

ramp 22 - Some Like It Hot

Eine Sache ist seit der ramp #22 sicher: in so einem Astronautenanzug wird es ziemlich schnell warm. Oder besser gesagt: heiß. Fragen sie nur mal das Model im Covershot von Benjamin Pichelmann. Das Bild entstand übrigens beim Test des besagten Raumanzugs für das österreichische Raumfahrtprogramm – anno 2013 und in der Sahara. Das Programm gibt es übrigens immer noch, genauso wie die G-Klasse.

ramp 27 - You’ll never drive alone

In ramp #27 wurde uns klar: Mond- und Marsflüge hin oder her, wir reisen nie allein. Und nein, gemeint ist nicht die humane NSA, sondern eher die extraterrestrischen Lebensformen. Wie wir darauf kamen? Mithilfe eines Superirdischen, dem Mercedes AMG GT. Der zog die besonderen Besucher nämlich nicht nur in seinem Text mitten im Heft an, sondern auch auf dem Cover. Nur verständlich: selbst wir hatten so eine Form, Klarheit und Dynamik so noch nie gesehen. Am Ende bleibt nur die Frage offen: Wie bekommt man den GT in so ein blödes UFO?


ramp shop


Letzte Beiträge

Berlin: Kink Bar & Restaurant

Der Name ist kurz, der Besuch hingegen sollte länger ausfallen. Denn das Kink bietet auf über 600 Quadratmetern so ziemlich alles, was Berlin für Gourmets und Freunde des guten Stils so besonders macht.

Solar Crown: das Tool des King of Cool

Was in eher wilden Zeiten zählt? Coolness! Zur Beweisführung beschleunigen wir kurz mal zurück in die 60er- und 70er-Jahre. Eine muntere Zeitmaschine hatten wir dafür auch rasch ausgemacht. Die Risiken und Nebenwirkungen? California Dreamin’!

Zeit für Russendisko: Wladimir Kaminer wird 54!

Das Auto hat Wladimir Kaminer erst spät für sich entdeckt. Genau genommen: mit ramp. Nach sechs Geschichten hatte der Bestseller-Autor dann seinen Führerschein, nach 53 Ausgaben kam der eigene ramp Podcast hinzu. Und jetzt? Wird Wladimir 54 Jahre alt! Zu seinem Geburtstag blicken wir auf seine besten ramp Momente zurück.

Ich bin … Amy Shore

Amy Shore ist eine der besten und bekanntesten Autofotografinnen Europas. Sie liebt klassische Automobile nicht nur, sie lebt sie. Die Frau hinter der Kamera kennen dennoch nicht so viele. Zum Auftakt der neuen ramp-Interviewreihe »Ich bin« lernen wir die 30-Jährige kennen. Ach ja – für die kommende ramp #54 hat die Britin übrigens auch eine Strecke produziert.