Sunny Side up: Fünf Cabrios zum Frühlingsanfang

Dach auf? Gute Laune an! Das Wetter präsentiert sich zum Frühlingsanfang perfekt frühsommerlich. Und wir präsentieren die besten Cabrios für eine Ausfahrt in den nächsten Tagen – von B wie Bentley bis P wie Porsche.
Text Marko Knab
Bild Marko Knab · ramp.pictures

Bentley Continental GTC Speed

Gefühlt hat der Bentley Continental GTC Speed die Kraft, mit seinem Allradantrieb die kontinentalen Platten zu verschieben – auch im Frischluftmodus. Muss aber nicht sein, denn auch bei gemäßigter Gangart überzeugt der britische Anzugträger mit manierlichem Auftreten und unfehlbarem Stil. Gestepptes Leder, belüftete Sitze und ein überragender W12-Motor lassen keinen Platz für »Was wäre, wenn …«.

Lexus LC500

Blauer Himmel? Blaues Auto! Mit dem Lexus LC500 genießt man den Sonnenschein stilecht und gleitet gleichzeitig entspannt-kraftvoll über kurvige Landstraßen. Die sind nämlich das angestammte Revier des Japaners. Szenische Autobahn geht aber auch. Egal wo man unterwegs ist – hier bekennt und bekommt man Farbe. Und: bei offenem Verdeck hört man den famosen V8-Sauger auch noch ein bisschen besser.

Porsche 911 Cabriolet

Dringender Frühlings-Sommer-Notfall? Wählen sie einfach 9-1-1. Was in den Vereinigten Staaten die Cops auf den Plan ruft, sorgt bei uns für die schnelle Luftkühlungs-Polizei. Und die ist gemeinhin auch als Porsche 911 Cabrio bekannt. Dabei spielt es dann auch wirklich gar keine Rolle, ob man sich für einen klassischen oder modernen und wassergekühlten Elfer entscheidet. Luftgekühlt ist man nämlich selbst – und zwar in beiden Fällen.

Mercedes SL

Das Wort »Legende« wird dieser Tage ziemlich inflationär genutzt. Hier ist es aber angebracht, denn nichts anderes ist die Mercedes SL. Und die bringt mit ihrer erst kürzlich vorgestellten Ausbaustufe frischen Wind in den Markt der Luxus-Cabrios. Überlegene Leistung, perfekter Komfort und Sportlichkeit sind dabei nur einige ihrer Qualitäten. Puristen und Fans der alten SL-Schule können sich übrigens freuen: die Ikone kehrt nämlich zum Stoffverdeck zurück.

Polestar O₂

Beim Polestar O₂ bleib uns im ersten Moment kurz die Luft weg – aber auch nur solange, bis wir an eine sportliche Ausfahrt mit dem umweltfreundlichen Elektro-Roadster gedacht haben. Knackige Linien, sportliche Fahrleistungen und kein Dach über dem Kopf – Herz (aber auch Verstand), was willst du mehr? Bei uns hat die sommerlich veranlagte Schwedenstudie in leichter Aluminiumbauweise in jedem Fall nachhaltigen Eindruck hinterlassen.


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.