Volles Röhrl! Fünf Walter-Fakten

Walter Röhrl ist eine echte Legende des Motorsports. Bekannt ist der Bayer dabei besonders für seine vier Rallye-Monte-Carlo-Siege in Folge, seine Rekordfahrt auf den Pikes Peak und zwei Rallye-WM-Titel. Aber dann wären da ja auch noch seine Sprüche, die nicht minder bekannt sind als »der Lange«. Fünf legendäre Röhrl-Sprüche und Fakten zum 75. Geburtstag der Ikone.
Text Marko Knab
Bild McKlein

1) »Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln. Ein Auto braucht Liebe!«

Nach dem Zitat könnte man meinen, Walter Röhrl lebt seit jeher nur fürs Autofahren. Aber mindestens einem Menschen schenkt er dann aber doch mehr Liebe: Und das ist seine Frau Monika. Mit ihr ist Röhrl schon seit 56 Jahren zusammen und seit 42 Jahren verheiratet.

Credit: Porsche.

2) »Eine Garage ohne Porsche 911 ist doch ein ödes, leeres Loch!«

Wo Walter recht hat, hat er einfach Recht. Und damit ihm dieses Schicksal niemals blüht, hat er selbst eine kleine Sammlung verschiedenster Porsche angelegt. Auch sonst ist er Zuffenhausen nach wie vor verbunden. Zwar nicht mehr als Testfahrer – Markenbotschafter ist er dagegen geblieben.

Credit: Porsche.

3) »Wenn ich im Auto sitz‘ und den Motor anmach‘, dann bin ich unfehlbar!«

Das nennt man echtes Selbstbewusstsein – aber das hatte Röhrl stets zurecht. Sein einziger Unfall im öffentlichen Straßenverkehr war nämlich unverschuldet. Bei der Probefahrt eines Ferrari F40 übersah ihn nämlich ein Ford Taunus. Röhrl passierte nichts, der F40 aber brannte aus.

Credit: McKlein.

4) »Für alles über acht Minuten auf der Nordschleife ziehe ich keinen Helm auf!«

Walter Röhrl hat Prinzipien. Und Porsche? Hat immer schnellere Autos gebaut. Spätestens seit 1999 ist Röhrl deshalb gezwungen, bei den Tests Helm zu tragen. Warum? Jeder 911 GT3 knackt seither nämlich die Acht-Minuten Schallmauer. Vom Carrera GT, dem 918 Spyder und den neuesten Entwicklungen mal ganz zu schweigen.

Cedit: Porsche

5) »Wenn des Auto nur laut genug ist, bleibn’s (die Wildtiere) drin im Wald.«

Dass Röhrl nicht der größte Liebhaber von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen ist, dürfte bekannt sein. Seine Lösung gegen Wildunfälle? Klingt gut. Was auch wörtlich zu verstehen ist. Gegen die Wildnis und Natur hat er dabei nichts: Ski- und Radfahren betreibt er nämlich am liebsten genau dort.


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.