Vollgas in die Classic-Szene: Der HEIZR Club

Vom Norden in den Südwesten, von Null auf Hundert: Felix Bauermeister hat in nicht mal einem Jahr die junge Classic-Car-Szene in Stuttgart auf den Kopf gestellt. Und zwar mit seinem »HEIZR Club« – der die Petrolheads zwischen Bad Cannstatt und Zuffenhausen in Bewegung gebracht hat. Das macht neugierig – weshalb wir kurzerhand nachfragten.
Text Marko Knab
Bild Yannick Hoos / HEIZR Club

Hallo Felix! Du wolltest nach deinem Umzug von Hamburg nach Stuttgart gleichgesinnte Petrolheads treffen und hast den HEIZR Club ins Leben gerufen. Und zwölf Monate später folgen dir auf Instagram mehr als 7.000 Enthusiasten, bei den Treffen sind oft mehrere hundert Teilnehmer. Hast Du mit so einem Erfolg gerechnet?
Nein, natürlich nicht! Der eigentliche Sinn war es, Gleichgesinnte mit alten Autos in einer Stadt zu finden, die nicht meine Heimat ist. Leute, die im ähnlichen Alter sind und die auch das Bedürfnis haben, am Wochenende über kurvige Straßen im Schwarzwald zu jagen – oder sich beim Feierabendbier auszutauschen. Jetzt ist es tatsächlich so, dass der Aufruf zu einer Ausfahrt über Social Media die Innenstadt von Stuttgart lahmlegen würde! (lacht)

Worin liegt deiner Ansicht nach das Erfolgsgeheimnis?
Ich glaube tatsächlich, dass ich hier eine Art Nische entdeckt habe. Die Leute haben sehnsüchtig darauf gewartet, sie wussten es nur nicht! (lacht)

Und was macht den HEIZR Club in der Community so besonders?
Als automobile Hauptstadt Deutschlands hat Stuttgart ja einiges zu bieten: Das Porsche- oder Mercedes Museum. Oldtimer-Veranstaltungen und deren Treffpunkte wiederum sind aber eher »altmodisch« und nichts für unsere Generation. Locker muss es für uns sein, am besten mit guter Musik und in stimmiger Atmosphäre. Das hat HEIZR mittlerweile geschafft, ohne damit in die Tuning-Szene der neueren Fahrzeuge abzurutschen. Was, nebenbei erwähnt, gar nicht mal so einfach ist.

Dein eigener Weg in die Classic-Car-Community?
HEIZR ist mein Weg in die Classic Car Community. Vorher war ich vergeblich auf der Suche nach einer, habe Sie aber nicht gefunden. Also habe ich es selbst in die Hand genommen!

Und noch wichtiger: warum fährst du einen Klassiker?
Ich wollte schon immer einen Oldtimer haben. Weil ich ein besonderes Fahrzeug haben wollte, welches nicht an jeder Ecke steht und das ich selber reparieren kann. Außerdem hat mich altes Blech schon immer mehr fasziniert als moderne Fahrzeuge.

»HEIZR ist mein Weg in die Classic Car Community. Vorher war ich vergeblich auf der Suche nach einer, habe Sie aber nicht gefunden. Also habe ich es selbst in die Hand genommen!«

Felix Bauermeister

Verrat uns doch auch ein bisschen über dein eigenes Fahrzeug. Was fährst Du selbst?
Mein erster Oldtimer war ein Mercedes W123 230CE Coupé in der schönen Farbe Eibengrün. Nach wie vor eines der besten Autos, wenn man nach einem zuverlässigen Oldtimer sucht und dabei nicht allzu tief in die Tasche greifen möchte. Durch Zufall habe ich online dann ein viel zu günstiges 1986er Porsche 911 3.2 Carrera Coupé in England gefunden. Ein Linkslenker, welcher damals aus den USA importiert wurde! Nach anfänglicher Skepsis habe ich schließlich mit dem Verkäufer, einem pensionierten Fotografen, Kontakt aufgenommen, bin nach England geflogen, habe das Auto für gut empfunden und bin dann ab auf die Fähre und weiter aufs Festland. Die Autobahnfahrt von Holland nach Stuttgart mit mehr als 200 Sachen hat dann auch bestätigt, dass der Elfer in einem vernünftigen Zustand ist! (lacht) Seitdem ist das Auto mein Daily Driver von Frühjahr bis Herbst.

»Durch Zufall habe ich online dann ein viel zu günstiges 1986er Porsche 911 3.2 Carrera Coupé in England gefunden. Ein Linkslenker, welcher damals aus den USA importiert wurde!«

Felix Bauermeister

Erzähl uns doch ein bisschen über das Event Anfang Mai. Hat es deine Erwartungen erfüllt? Oder sogar übertroffen? Wie viele Leute waren denn vor Ort?
Genau, am 1. Mai hat unser „Stuttgart Finest HEIZR Meet“ stattgefunden. Der Name wurde so gewählt, weil wir uns mit dem Amerikanischen Art Director und Designer Fernando Pino zusammen getan haben. Mit ihm zusammen habe ich einen Print und ein T-Shirt entworfen, welches einen Mercedes 190 Evo und ein Porsche G-Modell beinhaltet. Also die »Stuttgart Finest«, die beim Event ihr Debüt gefeiert haben!

Ich schätze, dass uns tatsächlich 800 bis 1.000 Leute mit einer tollen Auswahl an Fahrzeugen besucht haben, darunter ein seltenes 930 Slant Nose Cabrio vom Porsche Museum. Das Wetter hat uns natürlich voll in die Karten gespielt und die Location des Urban Harbor in Ludwigsburg war auch eine super Szenerie für die Young- und Oldtimer.

Dank Catering war auch für Pulled Pork, Burger und andere Finessen gesorgt. Und zu guter Letzt haben ein DJ und der lokale Kaffeeröster von Black Bird für gute Stimmung und den amerikanischen Cars & Coffee Gedanken gesorgt! Das Event hat meine Erwartungen also tatsächlich übertroffen.

Ein Moment bei den HEIZR-Treffen, den Du nie vergessen wirst?
Die Freundschaften, die sich dadurch entwickelt haben sind wohl die besten Momente, die für mich HEIZR ausmachen. Ansonsten natürlich auch die Fahrzeuge wie ein Bizzarrini 5300 GT, die man nicht gerade alltäglich sieht.

Deine Pläne für die Zukunft? Wie geht es weiter mit dem HEIZR Club?
Weitere spannende Eventformate, Ausfahrten und Produkte für Petrolheads stehen auf der Bucket List!

Mehr Informationen:

heizr.com


ramp shop


Letzte Beiträge

Alles in Ordnung: der Designer Otl Aicher

Die Olympischen Spiele in München 1972 und deren ganzheitlicher Ansatz in Sachen Design gelten bis heute als Otl Aichers Meisterwerk schlechthin – aber der gebürtig Ulmer war viel mehr – und vor allem von Moral und Ordnung geleitet. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Freitag, der 13.: Die Formel zum Glück

Zum ersten Mal dieses Jahr haben wir es mit einem Freitag, dem 13. zu tun. Ein guter Grund, sich am angeblichen Unglückstag die Formel fürs Glück nochmal vor Augen zu führen. Und die ist tatsächlich einfacher als gedacht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht.

McLaren 765LT Spider: 24 Stunden, zwei Shootings – und ein Kilometerlimit

Wir beklagen uns nicht, in 24 Stunden 600 Kilometer in einem McLaren 765LT Spider fahren zu dürfen. Aber seien Sie versichert: Es gibt tatsächlich auch entspanntere Aktivitäten. Was aber nicht am Auto lag, sondern eher am Zeitplan und der Kilometerbeschränkung. Zum Tag des Odometers: die Kilometer-Chronik einer besonders dynamischen Produktion.

Deus Ex Machina: Café Racer Coolness

Der Glaube brachte schon immer besondere Orte hervor. Seitdem mit Deus Ex Machina der göttliche Funke aus der Maschine geschlüpft ist, klappt das auch mit der Lässigkeit. Weltweit an fünf Orten von Sydney bis L.A.