Windsor: die neue Bewegung

Mode ist eine Ausdrucksform, in der sich die Gesellschaft widerspiegelt. Das merkt man insbesondere, wenn man mit Tobias Harprecht, Head of Design Windsor Men, spricht.
Text Wiebke Brauer
Bild Presse

Ein Thema, das ihn bei seiner Arbeit beschäftigt, ist der Trend nach Bequemlichkeit, wobei er den nicht für nachteilig hält: »Komfort und Flexibilität sind angepasst an unsere heutigen Bedürfnisse nach Mobilität und Beweglichkeit.« Das andere Thema ist der Umweltschutz, der für die gesamte Modebranche eine enorme Herausforderung darstellt. »Bei uns steht Nachhaltigkeit in der Produktion, bei der Auswahl der Materialien und Lieferanten ganz vorne«, so Harprecht. Und wie gut der aktuelle Zeitgeist bei Windsor aussieht, sehen Sie unten.

Ein echter Klassiker, neu gedacht: Das Sakko Giro von Windsor in Beige besteht zu 97 Prozent aus recyceltem Kaschmir. Gefertigt wird der Einreiher in Italien.


ramp shop


Letzte Beiträge

Daytona calling: der 24-Stunden-Guide

Dieses Wochenende steht das 24-Stunden-Rennen von Daytona an – und die Hersteller kommen aus aller Welt. Auch wieder am Start: Porsche, mit dem 963, der an die Erfolge der Gruppe-C-Legenden 956 und 962 anknüpfen soll. Aber auch die bayerischen Kollegen von BMW sind wieder dabei – wir fassen das Wichtigste zusammen.

Paul Newman: Blue-Eyed Cool

Er lebte ein Oscar-verdächtiges Leben: heute wäre Paul Newman 98 Jahre alt geworden. Über den, der Frauen und Filmkritiker gleichermaßen begeisterte, dabei auch noch schnell Autofahren konnte und einer Uhr ihren heutigen Spitznamen verpasste.

Porsche Vision 357: Hommage an den 356

Am 8. Juni 1948, vor 75 Jahren erhält der 356 „Nr. 1“ Roadster als erstes Automobil unter dem Namen Porsche seine Zulassung – die Geburtsstunde der Sportwagenmarke. Mit dem jetzt enthüllten Vision 357 startet Porsche in sein Jubiläumsjahr. Und wie.

Im Fokus: ein Gespräch mit Fotografin Amy Shore

Amy Shore ist eine der besten und bekanntesten Autofotografinnen Europas. Sie liebt klassische Automobile nicht nur, sie lebt sie. Die Frau hinter der Kamera kennen dennoch nicht so viele. Zum Auftakt der neuen ramp-Interviewreihe »Ich bin« lernen wir die 31-Jährige kennen. Ach ja – für die kommende ramp #60 hat die Britin übrigens auch eine Strecke produziert.