Zeit für Luxus: Bulgari eröffnet die Autostyle Live-Workshops

Nach dem Auftakt vergangene Woche steht jetzt der erste Workshop im Rahmen der Autostyle 2021 an: Fabrizio Buonamassa führt für Bulgari durch die Entwicklung der hauseigenen Luxusuhren und die Verbindung der italienischen Designkultur mit dem schweizerischen Uhrmacherhandwerk
Text Alfred Rzyski
Bild Bulgari

Die Autostyle 2021 mit Maserati, Lamborghini, Volvo, Ford, Ferrari und Bulgari.

→ Jetzt registrieren und live verfolgen!



Wie man in der Schmuck- und Luxusuhrenbranche seinen ganz eigenen Stil pflegt und trotzdem großen Erfolg auf dem Markt hat? Fabrizio Buonamassa weiß das als Designer bei Bulgari ziemlich gut. Und hat auch ein gutes Rezept: »Ein Designer muss gut skizzieren können – aber vor allem muss er sich Dinge vorstellen können, die es noch nicht gibt«, sagt der Geschäftsführer der Produktentwicklung bei Bulgari. Wobei das nur eine der benötigten Qualifikationen ist. Denn zur Entwicklung einer Luxusmarke braucht es noch mehr Kompetenzen, die so auch immer wieder in der Automobilbranche gefragt sind: von der Kenntnis der eigenen Design-DNA über Innovationskraft bis zum entsprechenden Traditionsbewusstsein. Das alles zu verbinden ist anspruchsvoll.

Der Fokus von Buonamassa selbst liegt in der Schweiz – und in der hauseigenen Horlogerie von Bulgari in Neuchâtel. Die ist neben der Einzigartigkeit der Luxus-Brand übrigens auch das Thema seines Workshops bei der Autostyle 2021 – genauso wie die Verbindung der italienischen Designkultur mit dem schweizerischen Uhrmacherhandwerk. Beleuchtet wird aber auch der Designprozess einzigartigen Zeitmesser: Dabei erklärt der Designer die Uhrenentwicklung Schritt für Schritt – von der ersten Zeichnung einer Uhr im Studio über die Konstruktion der mechanischen Komponenten bis zum finalen Produkt. Was dann am Ende wieder ganz ähnlich zu den Abläufen in der Automobilbranche sein dürfte.

Wie vergangenes Jahr findet auch die 18., von ramp unterstützte Ausgabe der Autostyle wieder digital statt – und ermöglicht so Teilnehmern aus der ganzen Welt nach Anmeldung teilzunehmen. Auftakt zur Vortragsreihe war am 7. Oktober – mit der Vorstellung der Key-Speaker der Vortragsreihe. Den ersten eigentlichen Workshops präsentiert die italienische Luxusmarke Bulgari mit ihrer schweizerischen Uhrenmanufaktur, vertreten durch Fabrizio Buonamassa – dem Geschäftsführer der Produktentwicklung. Der weitere Veranstaltungsplan sieht wiefolgt aus:

  • 7. Oktober 2021: Auftaktveranstaltung
    1. Oktober 2021: Fabrizio Buonamassa für Bulgari
    1. Oktober 2021: Robin Page für Volvo
    1. Oktober 2021: Paul Wraith für Ford
  • 4. November 2021: Matteo Battistion für Luxottica
    1. November 2021: Lance Scott für Toyota
    1. November 2021: Flavio Manzoni für Ferrari
    1. November 2021: Mitja Borkert für Lamborghini
  • 2. Dezember 2021: Filippo Taiani für Alcantara
  • 9. Dezember 2021: Klaus Busse für Maserati


Die Autostyle 2021 mit Bulgari, Lamborghini, Volvo, Ford, Ferrari und Maserati – jetzt für die exklusiven Livestreams registrieren!

autostyledesigncompetition.it


ramp shop


Letzte Beiträge

ramp #55 - Watt? Nun.

Moin! Wir haben Freude. An den Norddeutschen. Die gelten gemeinhin als kühl und unnahbar. Überschwang ein Fremdwort. Zur Verfestigung des ersten Eindrucks trägt das Grußverhalten bei, den Norddeutschen genügt ein angedeutetes Nicken. Besonders gut gelaunte Exemplare lassen sich zu einem »Moin« hinreißen.

Express Yourself: Grason Ratowsky

Grason Ratowsky war Creative Director in Agenturen in New York und arbeitete lange als Produkt-Designer. Heute lebt der 36-Jährige die meiste Zeit auf Mallorca. Und malt. Wir wollten wissen, welche Rolle das Unterbewusstsein bei seiner Arbeit spielt und ob ein Künstler unglücklich sein muss. Wobei Ratowsky einen sehr zufriedenen Eindruck macht.

Really Fast

Dies ist eine Geschichte voller Höhen und Tiefen, die damit beginnt, dass unser Autor fast nicht nach Italien gelassen wurde, um den Ferrari SF90 Stradale Assetto Fiorano zu fahren. Was für viel Frust und sicher viel Lärm am heutigen, internationalen Tag der Frustrationsschreie gesorgt hätte. Es ging natürlich alles gut.

Die Visualisierung der Realität

Die Interaktion zwischen Mensch und Maschine neu zu denken – das ist das Ziel von Osman Dumbuya, CEO der Firma Incari. Im Gespräch hält der Berliner Gründer fest, dass wir uns als Gesellschaft wieder mehr trauen müssen, spricht über die Zukunft der automobilen Inneneinrichtung und erzählt uns auch, welch große Rolle die Beharrlichkeit auf seinem Weg spielte.